Anwohner verärgert über Weg:

Nicht mehr holprig, dafür vermüllt

In der Ahrensdorfer Siedlung wurde die unbefestigte Straße gerade wieder in einem halbwegs ordentlichen Zustand versetzt. Dafür sehen jetzt die Ränder schlimm aus.

Abgefahren und am Wegrand entsorgt: Ein alter Autoreifen.
Sigrid Werner Abgefahren und am Wegrand entsorgt: Ein alter Autoreifen.

Eigentlich könnten sich die Anlieger darüber freuen, dass der unbefestigte Weg zur Ahrensdorfer Siedlung jetzt geebnet wurde. Schließlich hatte er sich mit der Zeit in eine Holperpiste verwandelt, der bei Regen einer Seenlandschaft glich. Doch was beim Ebnen des unbefestigten Sandweges in dem Templiner Ortsteil zum Vorschein kam, brachte Anliegerin Dr.  Christa Bestmann auf die Palme. Denn mit dem Sand wurde auch jede Menge Müll an die Seiten geschoben und blieb dort liegen. Bauschuttreste, Metallteile, ein Reifen... „Das sieht jetzt richtig verkommen aus“, ärgert sich die Templinerin.

Im Ordnungsamt der Stadt hat man vom Ortsvorstand schon von der Dreckecke gehört. Dass es solche Ausmaße angenommen habe, erschreckte die Verwaltung dennoch. „Das kann nicht so bleiben“, fand auch Fachbereichsleiterin Thekla Seifert. Das Tiefbauamt der Stadtverwaltung werde sich um den Müll kümmern, auch wenn die Ablagerungen sich möglicherweise zum Teil auf Privatgelände befänden.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!