Aktion vor dem Frost:

Hilferuf aus der Templiner Kleiderstube

Noch hält sich der Winter zurück, was die Temperaturen angeht. In der regionalen Kleiderstube des DRK will man trotzdem auf die kalte Jahreszeit vorbereitet sein und noch mehr warme Sachen in die Regale einsortieren. Nicht nur bei Flüchtlingen besteht ein großer Bedarf.

Die Spenden in den Altkleider-Containern des DRK kommen vielen Menschen zugute.
Fredrik von Erichsen Die Spenden in den Altkleider-Containern des DRK kommen vielen Menschen zugute.

Am 15. Dezember werden noch mehr ehrenamtliche Mitarbeiter als sonst in der Templiner Kleiderstube des DRK ihren Dienst tun. Dann ist dort Aktionstag. „Wir sammeln Wintersachen“, sagt DRK-Mitarbeiterin Kathrin Schulz. In der Zeit von 9 bis 15 Uhr kann warme Bekleidung in der Puschkinstraße abgegeben werden. Die wird dringend gebraucht. Auch für die Flüchtlinge, die jetzt in der Region leben. „Als sie hier ankamen, hatten sie in der Regel nur wenig Sachen mit. Warme Bekleidung für die kalte Jahreszeit war natürlich nicht darunter“, so Kathrin Schulz. Sie erzählt, dass Asylbewerber rege Gebrauch vom Angebot der Kleiderstube machen. Die Einrichtung des Roten Kreuzes hat für Jedermann geöffnet. Niemand braucht dort eine Bescheinigung vorzulegen, um nachzuweisen, dass er bedürftig ist. Das DRK erhebt kleine Entgelte für die Bekleidung. „Das gilt für alle, auch für Asylbewerber“, lässt Kathrin Schulz wissen. Das Geld wird benötigt, um die Kleiderstube weiter betreiben zu können.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung