Umweg für eine Woche:

Achtung Pendler! Vollsperrung auf der B109

Ab 18. Juli rollen nur noch Baumaschinen auf der B 109 kurz hinter dem Ortsausgang Haßleben. In Richtung Prenzlau saniert der Landesbetrieb Straßenwesen die Fahrbahn - unter Vollsperrung.

Ab 18. Juli wird die B 109 hinter Haßleben in Richtung Prenzlau wegen Straßenbauarbeiten voll gesperrt.
Horst Skoupy Ab 18. Juli wird die B 109 hinter Haßleben in Richtung Prenzlau wegen Straßenbauarbeiten voll gesperrt.

Pendler zwischen Templin und Prenzlau müssen ab dem 18.  Juli wohl eine Viertelstunde früher aufstehen, wenn sie pünktlich am Arbeitsplatz sein wollen. Ab diesem Tag kommen sie nämlich nicht mehr auf direktem Weg über die Bundesstraße 109 zur Arbeit. Der Grund dafür ist die Sanierung der Straße. Dazu wird sie hinter dem Ortsausgang Haßleben auf einer Länge von rund einem Kilometer in Richtung Prenzlau gesperrt.

Eine Woche lang müssen Kraftfahrer dann die Umleitung über Boitzenburg und Gollmitz beziehungsweise andersherum nehmen, sagte Jens Mocker vom Landesbetrieb Straßenwesen auf Nachfrage des Uckermark Kurier. Für die Kraftfahrer bedeutet dies, dass sie gut 15 Minuten mehr und circa 16 zusätzliche Kilometer für den Umweg einplanen müssen. Bis einschließlich 25. Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Für den 26. Juli ist die Verkehrsfreigabe geplant.

Auf eine 15 Minuten längere Fahrzeit müssen sich auch Passagiere der Uckermärkischen Verkehrsbetriebe (UVG) auf den Buslinien zwischen Templin und Prenzlau beziehungsweise umgekehrt unterwegs sind. Außerdem werden die Haltestellen Birkenhain, Groß Sperrenwalde-Abzweig sowie Lindenhagen-Abzweig durch die Linie 502 nicht bedient, so die UVG.

http://wirbewegensie.de/news/Umleitungen.html

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung