:

Pokalfinalist KSV Gollmitz stellt sich der Eintracht-Elf

Von MitarbeiterBurkhard BockAuf dem Plan steht nun der 21. Spieltag im Fußballkreis West Uckermark. Aber das Bangen um die Bespielbarkeit der Plätze geht ...

Schlechtes Fußballwetter, rutschige Plätze, das erschwert auch für die Torhüter ihr Amt. Stefan Schulz, Blau-Weiß Röddelin, will am Sonntag seinen Kasten aber sauber halten.  FOTO: B. Bock

Von Mitarbeiter
Burkhard Bock

Auf dem Plan steht nun der 21. Spieltag im Fußballkreis West Uckermark. Aber das Bangen um die Bespielbarkeit der Plätze geht weiter.

Prenzlau.Der Terminplan für die Nachholspiele platzt bereits aus allen Nähten. Was bringt nun Runde 21?
Der KSV Gollmitz, als frisch gebackener Pokalfinalist, muss sich morgen daheim mit Eintracht Haßleben auseinandersetzen. Der aktuelle Tabellenzweite sollte auch dieses Spiel so gestalten können, im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Eintracht Göritz zu bleiben. Die Göritz indes müssen bei der SG Thomsdorf antreten. Dort wird der Tabellenführer vom Tabellenletzten erwartet, der jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg benötigt. Diese Konstellation dürfte Spannung ergeben.
Ein immer wieder gern erwartetes und gesehenes Derby gibt es in der Kreisstadt. Dort ist Rot-Weiß Prenzlau II Gastgeber für den KSV Prenzlau. Beide Mannschaften kennen sich sehr genau. Die Tagesform wird für den Spielausgang ausschlaggebend sein.
In der 1. Kreisklasse ist der KSV Schönermark Titelanwärter Nummer eins. Die Mannschaft zeigte in den bisher ausgetragenen Spielen Leistungskonstanz. Sie erwartet nun als klarer Tabellenführer den Tabellenletzten, den Potzlower SV. Eine Konstellation, die einen klaren Sieg der Schönermarker erwarten lässt. Blücher Schenkenberg
(2.) wird sich nach dem Erfolg in Röddelin nun in Schmölln vorstellen und dort ebenfalls drei Punkte anvisieren. Das wird sicher etwas schwerer als in Röddelin. Aber mit ihren spielerischen Mitteln sollte die Schenkenberger auch dieses Vorhaben meistern. Die Röddeliner wiederum haben die Möglichkeit, in einem weiteren Heimspiel die Niederlagen gegen Schenkenberg vergessen zu machen. Sie haben den SV Wittstock (8.) zu Gast.