Scheune geht in Flammen auf:

Feuerwehr seit zwei Tagen im Einsatz

Ein betrunkener Bewohner einer Criewener Einrichtung hat in einem Landwirtschaftsbetrieb Feuer gelegt. Zwei Tage lang sind dort Feuerwehren im Einsatz.

Da sich viele Glutnester in den die Strohballen befanden, mussten die Ballen einzeln gelöscht werden.
Carsten Korfmacher Da sich viele Glutnester in den die Strohballen befanden, mussten die Ballen einzeln gelöscht werden.

Ein 32-jähriger Mann hat am Dienstagnachmittag in der Schwedter Gemeinde Criewen eine Scheune in Brand gesetzt. Dort lagerten etwa 500 Strohballen. Die Scheune musste von der Feuerwehr mit einem Bagger abgerissen werden, da sie einzustürzen drohte. Polizeiangaben zufolge entstand ein Sachschaden von 215 000 Euro.

Die Löscharbeiten dauern zur Stunde noch an. 45 Feuerwehrleute sind seit fast 24 Stunden im Einsatz. Ein Bewohner der Wohnstätte Criewen, einer Einrichtung für psychisch kranke und abhängige Menschen, hat die Tat noch am Dienstag eingeräumt. Der mutmaßliche Täter wurde zum Alkoholentzug ins Angermünder Krankenhaus gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,1 Promille.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung