Mühlenstraße voll gesperrt:

Schulbusse dürfen über Pionierbrücke rollen

Die Arbeiten auf Templins größter Baustelle nähern sich ihrem Ende. Bevor es jedoch so weit ist, sind noch mal starke Nerven gefragt.

Bis zum 23. September braucht sich an dieser Ampel niemand mehr anzustellen.
Sigrid Werner Bis zum 23. September braucht sich an dieser Ampel niemand mehr anzustellen.

Ab Mittwoch gilt es: Die Templiner Mühlenstraße muss wegen der Straßenbauarbeiten noch einmal komplett gesperrt werden. Im Bereich zwischen Goethestraße und Schleusenbrücke wird der Asphalt aufgebracht. Dabei erneuern Mitarbeiter der Firma Strabag auch den Belag auf der Schleusenbrücke und im Kreuzungsbereich an der Parkstraße. „Auch wenn dadurch die Vollsperrung etwas länger dauert, wir sind froh, dass der Brückenbereich ebenfalls erneuert wird“, so Templins Bürgermeister Detlef Tabbert. Die offizielle Umleitung für den Straßenverkehr führt über Boitzenburg und Lychen. Das Entlastungsangebot über die Ziegeleibrücke kann weiterhin von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen genutzt werden. Fußgänger, die aus Richtung Lychener Straße in die Innenstadt wollen, können an der Baustelle in der Mühlenstraße vorbei laufen.

Damit Kinder und Jugendliche, die aus Lychen und Gandenitz mit dem Bus zur Schule kommen, nicht umsteigen müssen, wird die Pionierbrücke für die Busse geöffnet. Eine Ausnahmeregelung, die allerdings nur für diese Busse gilt. Die Busse sammeln sich in der Weinbergstraße und fahren dann einzeln über die Brücke. Fußgänger und Radfahrer können sie aus Sicherheitsgründen während dieser Zeit nicht überqueren. Anschließend wird der Poller wieder eingesetzt. Wenn der Unterricht beendet ist, die Busse die Schüler wieder nach Hause bringen, passiert das Gleiche noch einmal. Damit an der Brücke alles reibungslos klappt, sind Polizeikontrollen angekündigt.

In der Stadtverwaltung geht man davon aus, dass die Vollsperrung ab dem 24. September wieder aufgehoben wird.