Sinnlose Tat:

Schießwütige Wilderer lassen Muffelschafe qualvoll sterben

Nicht nur den Zorn der Weidmänner und Jagdpächter ziehen sich Wilderer zu, die in der Region verstärkt ihr Unwesen treiben.

Zwei Mufflons wurden in der Uckermark angeschossen und liegen gelassen. Sie starben qualvoll an ihren Verletzungen.
Frank Rumpenhorst Zwei Mufflons wurden in der Uckermark angeschossen und liegen gelassen. Sie starben qualvoll an ihren Verletzungen.

Das brutale Vorgehen unbekannter Wilderer in einem Revier bei Hohenselchow beschäftigt die Polizisten in der Uckermark. Der Jagdpächter entdeckte zwei Muffelschafe, die angeschossen worden waren. Wie lange sie, schwer verletzt, leiden mussten, lässt sich nur erahnen. Als sie entdeckt wurden, waren sie bereits verendet.

„Erste Ermittlungen haben ergeben, dass es sich um eine Tatwaffe mit einem Kaliber von acht Millimeter gehandelt haben muss“, schildert Polizeipressesprecher Gerd Pillkuhn.  Hinweise zu der Tat nehmen die Polizisten jederzeit telefonisch unter der Nummer 03984 350 entgegen.