Umweg nach Küstrinchen:

Straßensperrung wegen Brückenbau

Das kleine beschauliche Dorf Küstrinchen ist derzeit nur über eine Umleitung durch den Wald zu erreichen. Die einzige Asphaltzufahrt ist für fünf Monate gesperrt. 

Bauleiter Henning Hinz und Planer Plamen Kirow stimmen noch mal das Vorgehen an der Brückenbaustelle ab.
Sigrid Werner Bauleiter Henning Hinz und Planer Plamen Kirow stimmen noch mal das Vorgehen an der Brückenbaustelle ab.

Wenn der Förderverein Dorfkirche Küstrinchen e. V. am Sonnabend um 16 Uhr zum Theater in der Kirche nach Küstrinchen einlädt, dann sollten sich die Besucher der szenischen Lesung „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“ von Adelbert von Chamisso rechtzeitig auf den den Weg machen. Denn um zu dem kleinen Kirchlein zu gelangen, ist ein Umweg nötig. Das Dorf ist derzeit mit dem Auto nur über die L23 zwischen Templin und Lychen und den dortigen Abzweig Wuppgarten zu erreichen. Denn auf der eigentlichen Strecke am Abzweig Küstrinchen von der L15 aus ist derzeit die Zufahrt zum Ort gesperrt. Grund sind Bauarbeiten an der Brücke über den Küstriner Bach. Die Bauarbeiten haben am Montag begonnen. Die Bagger rückten am Dienstag an. Die alte Brücke wird abgerissen, es erfolgt ein Ersatzneubau. Für die Bauarbeiten sind rund fünf Monate veranschlagt, vorausgesetzt, ein früher Winter macht den Bauleuten keinen Strich durch die Rechnung. Fußgänger können den Küstriner Bach linkerhand über die Brücke an der Fischerei überqueren.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung