Ziel vor Augen:

Studentin zeigt es den Männern

Nur wenige Mädels setzen sich hinter den Lenker eines Lkw. Doch genau das ist Franziska Timmlers großer Wunsch. Sie ist mit Leib und Seele Feuerwehrfrau, hat aber kein Geld für den Führerschein. Da meldet sich ein Retter.

Jetzt muss Franziska Timmler das Feuerwehrauto nicht mehr "ziehen", sie darf sich dank eines spendablen Fahrschulunternehmens jetzt auch hinter das Steuer setzen.
Ines Markgraf Jetzt muss Franziska Timmler das Feuerwehrauto nicht mehr "ziehen", sie darf sich dank eines spendablen Fahrschulunternehmens jetzt auch hinter das Steuer setzen.

Franziska Timmler zeigte es den Männern mal wieder. Die 23-jährige Studentin, die gerade ihren Master in Greifswald macht, hat ihren Lkw-Führerschein in der Tasche. Und sie ist mächtig stolz. „Das kann sie auch sein“, sagt Klaus Weber, der seit 2003 in Templin eine Fahrschule führt. Nur wenige Mädels legen die Prüfung überhaupt ab. In den vergangenen drei Jahren war Franziska Timmler die einzige Frau mit diesem Wunsch in der Fahrschule Weber.

Ehrgeizig arbeitet die Boitzenburgerin an ihrem Traum: Sie möchte Maschinistin bei der Freiwilligen Feuerwehr Boitzenburg werden und setzt sich dazu gerade auf die Schulbank. Die erste Hürde überwand die blonde Schönheit, die bereits die Truppmann-, Truppführer- und Funkausbildung absolvierte, mit dem Bestehen des Lkw-Führerscheins. Dass sie ihrem Ziel so schnell näher kommt, glaubte sie im August dieses Jahres noch nicht. Damals berichtete der Uckermark Kurier über die Feuerwehrfrau, der das Geld für die Fahrschule fehlte.

„Diesen Bericht haben wir gelesen“, erinnert sich Klaus Weber. „Und wir dachten uns, diesen Ehrgeiz sollte man unterstützen." Innerhalb von zwei Wochen absolvierte Franziska Timmler in Gerswalde den theoretischen Unterricht und legte die Prüfung fehlerlos ab. Auch in der Praxis stellte sich die 23-Jährige nicht dumm an und bekam nach 75 Minuten von Fahrprüfer den Führerschein.