Tritt auf die Bremse:

Tempo 30 für Engstelle gefordert

Nicht konsequent genug erscheint Bürgern das Verkehrskonzept in der Templiner Innenstadt. Ausgerechnet an einer Gefahrenstelle dürfen Autofahrer Gas geben.

In der ganzen Innenstadt von Templin gilt Tempo 30. Ausgerechnet an einer Gefahrenstelle dürfen Autofahrer wieder Gas geben, kritisieren Bürger.
Horst Skoupy In der ganzen Innenstadt von Templin gilt Tempo 30. Ausgerechnet an einer Gefahrenstelle dürfen Autofahrer wieder Gas geben, kritisieren Bürger.

Soll die Tempo-30-Zone in Templins Innenstadt verlängert werden? Das zumindest regen Bürger der Kurstadt an. Konkret geht es um den Abschnitt auf der Landesstraße 23 vom Mühlentor bis hinter die Schleusenbrücke. Ab dort dürfen Kraftfahrer wieder auf Tempo 50 beschleunigen. Dabei wird die Straße dort enger, sodass sogar der Radweg stadtauswärts an dieser Stelle unterbrochen werden muss. Fahrzeuge und Radler müssen sich die Straße teilen. Zudem befinden sich auf beiden Seiten der Straße Zufahrten zu Grundstücken.

Ute Stahlberg, Ordnungsamtleiterin in der Stadtverwaltung, steht der Anregung aufgeschlossen gegenüber. Sie sicherte zu, das Thema in der nächsten Sicherheitsberatung von Stadt, Ordnungsbehörden und der Polizei zu diskutieren. Auch mit den zuständigen Ämtern im Haus soll es abgestimmt werden.

Was halten Sie von dem Vorschlag?

Telefon: 03987 7036 10

Mail: h.skoupy@uckermarkkurier.de

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!