:

Tourismus-Umsätze legen deutlich zu

Eine Auswertung belegt sieben Jahre nach einer ersten Wirtschaftlichkeitsberechnung: Die Tourismusbranche in der Uckermark schafft nicht nur viele Jobs, sie wächst sogar.

Constantin Franz und Christoph Schrahe vom Institut für Freizeit und Tourismusberatung im Gespräch mit Silke Rumpelt von der tmu und tmt-Geschäftsführer Ernst Volkhard (rechts) bei der Vorstellung der Studie.
Sigrid Werner Constantin Franz und Christoph Schrahe vom Institut für Freizeit und Tourismusberatung im Gespräch mit Silke Rumpelt von der tmu und tmt-Geschäftsführer Ernst Volkhard (rechts) bei der Vorstellung der Studie.

Die Bedeutung des Tourismus in der Uckermark ist in den letzten sieben Jahren deutlich gewachsen. Zu dieser Schlussfolgerung kommt eine Studie der ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH. Im Auftrag der TourismusMarketing Uckermark hatte das Unternehmen die Wertschöpfung des Tourismus ermittelt. Mit ungefähr 8,7 Millionen Aufenthaltstagen der Gäste im Jahr 2014 hatte die Uckermark um vier Prozent im Vergleich zu 2007 zugelegt und die durch die Tourismuswirtschaft erzielten Bruttoumsätze auf fast 300 Millionen Euro (24 Prozent mehr) steigern können.

Damit lag der Anteil des Tourismus am Volkseinkommen in der Uckermark bei 6,1 Prozent mehr, stieg somit um 11 Prozentpunkte an. 2007 lag der Anteil bei 5,5 Prozent. Bundesweit liegt der Anteil des Tourismus bei zwei bis vier Prozent. Daraus resultieren 5000 tourismusbedingte Jobs im Nordosten Brandenburgs.