Amt für Arbeitsschutz ermittelt:

Tragischer Arbeitsunfall im Sägewerk

Rettungsdienst und Feuerwehr kamen am Mittwoch auf dem Betriebsgelände der Firma Robeta zum Einsatz. Dort hatte sich ein 57-Jähriger schwer verletzt.

Am Mittwochmittag musste der Rettungswagen zum Robeta-Sägewerk gerufen werden.
Benjamin Vorhölter Am Mittwochmittag musste der Rettungswagen zum Robeta-Sägewerk gerufen werden.

Ein schrecklicher Arbeitsunfall ereignete sich am Mittwoch im Milmersdorfer Sägewerk Robeta. Dabei wurde ein 57-jähriger Mitarbeiter schwer verletzt, sagte Hauptkommissar Matthias Drafz von der Polizei in Prenzlau. Aufgrund der schweren Beinverletzung wurde der Mann in einem Rettungshubschrauber in ein Unfallkrankenhaus geflogen.

Mitarbeiter des Kriminaldauerdienstes und des Amtes für Arbeitsschutz waren vor Ort, um den Unfallhergang zu ermitteln. Nach ersten Erkenntnissen soll der Mitarbeiter auf ein Band gelangt sein, dass Baumstämme zur weiteren Bearbeitung transportiert. Dabei sei der schwere Unfall passiert sein, so Matthias Drafz. Robeta-Geschäftsführer Ingo Tabbert bestätigte den Unfall, bat aber um Verständnis, dass er sich zu näheren Details nicht äußert. Seelsorger kümmerten sich um die Mitarbeiter, die den Unfall mit ansehen mussten.

Zum Einsatz kam auch die Milmersdorfer Feuerwehr. "Wir waren gerufen worden, um technische Hilfe bei der Rettung des Verunglückten zu leisten", sagte Einsatzleiter Andreas Menzner. Auch er wollte sich nicht zu Einsatzdetails äußern.

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung