:

Trainerpreis geht an einen Schwedter

Der Breitensport braucht viele Stützen. Hunderte Freiwillige in der Uckermark binden auf Sportplätzen, in Trainingshallen und bei Wettkämpfen viele Stunden Freizeit ans Bein. Das wollten Landkreis und Kreissportbund würdigen.

Trainer Matthias Schwarz bekam als Nachwuchstrainer den Trainerpreis, auch seine Frau und die anderen Übungsleiter im Verein hätten ihn verdient, fand Schwarz.
Sigrid Werner Trainer Matthias Schwarz bekam als Nachwuchstrainer den Trainerpreis, auch seine Frau und die anderen Übungsleiter im Verein hätten ihn verdient, fand Schwarz.

Zehn Ehrenamtler aus uckermärkischen Sportvereinen wurden auf dem 21. Sportlerball des Kreissportbundes mit einer Ehrenurkunde des Landkreises Uckermark geehrt. Breitensport ohne Ehrenamt wäre undenkbar. In der Uckermark treiben über 17 500 Mitglieder in Vereinen Sport, darunter etwa 4500 Kinder und Jugendliche. Da werden Trainer gebraucht, müssen Sportstätten bewirtschaftet und gepflegt, Fördermittel beantragt, Punktspielbetrieb und Transporte organisiert werden. Die freiwilligen Helfer und Vereinsvorstände schauen dabei nicht auf die Uhr.

Der Kreissportbund Uckermark würdigte zudem stellvertretend für viele andere Engagierte Matthias Schwarz vom TSV Blau-Weiß 65 Schwedt e.V. mit dem Trainerpreis. Matthias Schwarz ist in seinem Verein Übungsleiter für die jungen Erwachsenen ab einem Alter von 15 Jahren und kümmert sich um die Trainings- und Wettkampforganisation.

Das sind die neun im Ehrenamt engagierten Sportler, die auf dem 21. Uckermärkischen Sportlerball mit der Ehrenurkunde des Landkreises Uckermark ausgezeichnet wurden:
Burkhard Bock (Lychener SV 90), Frank Brinkmann (FSV Rot-Weiß Prenzlau), Max Froh (SFKK Herzsprung), Heike Himmel (ESV 49 Angermünde), Denny Reinicke (HC 52 Angermünde), Gerd Reinke (FSV City 76 Schwedt), Uwe Schreiber (BG 94 Schwedt), Winfried Schwantes (FSV City 76 Schwedt), Dorte Wolf-Koch (Angermünder Wiesel).