Aufwendige Sanierung:

Umbau des Kinos gestartet

Templins Multikulturelles Centrum soll für 1,5 Millionen Euro modernisiert werden. Die Vorarbeiten dazu sind in vollem Gange.

Danny Eichmann von der Firma MSE Montageservice verlegte im Kinosaal einen Schutzfußboden, damit das Parkett bei den Bauarbeiten nicht leidet.
Sigrid Werner Danny Eichmann von der Firma MSE Montageservice verlegte im Kinosaal einen Schutzfußboden, damit das Parkett bei den Bauarbeiten nicht leidet.

Im Multikulturellen Centrum Templin (MKC) bestimmen seit Beginn dieser Woche Bauarbeiter das Programm. Das Parkett im Saal haben sie bereits mit Holzplatten gesichert, eine Zwischenür ist bereits herausgerissen. Auf der Empore sind die Kinosessel demontiert und hinter dem Haus wurde mit schwerer Technik ein Betonpodest abgerissen.

All diese Arbeiten dienen der Vorbereitung für den Umbau des Hauses. So soll die Bühne umgebaut, eine neue Decke eingezogen sowie Heizung, Elektro- Sanitär- und Lüftungsanlagen auf einen modernen Stand gebracht werden. Bis November soll die Sanierung abgeschlossen sein.

Ganz müssen die Templiner und Gäste während der Schließzeit aber nicht auf Kino und Kulturangebote verzichten. Das MKC ist mit mobilen Angeboten auf Tour. So erfolgt der Auftakt für das "Mobile Kino Uckermark" am Sonnabend, dem 28. Mai, auf der Gerswalder Wasserburg gegeben. Bei Einbruch der Dunkelheit gegen 21.30 Uhr flimmert dort der Film "Hail, Caesar!" über die Leinwand.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung