Unfall auf der A 11:

Verletzter aus Rettungswagen geschleudert

Ein Patient, der bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde, sollte in seine Heimat transportiert werden. Doch dort kam er nicht an. Auf dem Weg überschlug sich der Krankenwagen.

Das Ambulanzfahrzeug geriet ins Schleudern. Der Fahrer konnte es nicht mehr unter Kontrolle bringen.
Karl-Josef Hildenbrand Das Ambulanzfahrzeug geriet ins Schleudern. Der Fahrer konnte es nicht mehr unter Kontrolle bringen.

Auf der Autobahn 11 ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein 60 Jahre alter Mann aus Polen sollte von einem Ambulanzfahrzeug in die Heimat überführt werden. Der Mann war zuvor bei einem Verkehrsunfall in Belgien schwer verletzt worden. Wie es am Montag von der Polizeidirektion Ost hieß, kam es bei dem Transport zu einem weiteren Unglück.

Am Sonntag gegen 5.45 Uhr kam der Ambulanzwagen auf der A 11 zwischen den Anschlussstellen Joachimsthal und Pfingstberg aus ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Der 27 Jahre alte Fahrer versuchte der Polizei zufolge noch, das Fahrzeug mit Lenkbewegungen wieder unter Kontrolle zu bringen. Vergeblich. Der Wagen geriet links gegen die Mittelschutzplanke und wurde anschließend wieder nach rechts über die Fahrbahn geschleudert. Dort überschlug sich der Krankentransport. Das Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen, so die Polizei.

Schwerverletzter erleidet weitere Blessuren

Der verletzte Patient wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert. Neben seinen ursprünglichen, schweren Verletzungen erlitt der 60-Jährige nun noch weitere schwere Blessuren. Der Mann wurde in das Schwedter Klinikum gebracht. Die Besatzung des Transporters blieb zum Glück unverletzt.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die betroffene Fahrbahn der A 11 für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden. Sie wurde am Sonntag gegen 8.30 Uhr wieder freigegeben. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu genauen Ursache des Unglücks.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung