Gefahr gebannt:

Vollsperrung hat ein Ende - vorläufig

Die Bauarbeiter werden wohl auch diesmal Wort halten und die Mühlenstraße in der Kurstadt ab Donnerstagnachmittag halbseitig für Pkw öffnen. Vorerst.

Die Bauleute liegen gut im Rennen. Am Freitag ein letzter Schacht und sie sind raus aus der Tiefe.
Sigrid Werner Die Bauleute liegen gut im Rennen. Am Freitag ein letzter Schacht und sie sind raus aus der Tiefe.

„Wir setzen alles daran, die Mühlenstraße am Donnerstag ab 16 Uhr wieder halbseitig für den Pkw-Verkehr freigeben zu können“, sagte Polier Torsten Giesecke dem Uckermark Kurier. Die Bauarbeiter ackern dann zwar immer noch dicht an dicht mit dem vorbeifließenden Verkehr, aber die größte Gefahr ist vorbei. Lkws, die Umleitung entgegen des Fahrverbots missbrauchten, hatten eine zeitweilige Vollsperrung für eine weitere Woche zum Schutze der Bauleute provoziert.

Doch ganz ist der Baustellenstress für die Templiner noch nicht ausgestanden. Einmal werden sie noch in den sauren Apfel einer Vollsperrung der Mühlenstraße beißen müssen. Genau dann, wenn die Fahrbahndecke zwischen Goethestraße und Schleusenbrücke eingebaut wird. Da der Asphalteinbau noch vor den Oktoberferien, also während der Schulzeit, erfolgen könnte, bereite die Stadt derzeit den Transport der Schulkinder vor.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung