Wassertourismus:

Vom Kanu ins Bett

Eine Paddeltour kann anstrengend sein. Da ist es gut zu wissen, wo man abends Ruhe findet. In der Naturparkregion gibt es erst drei zertifizierte Anbieter. Das soll sich bald ändern.

Auf Flüssen, Kanälen und Seen kommen Wasserwanderer in die Region. Das Qualitätssiegel "Bett & Kanu" zeigt ihnen, wo sie eine Herberge für die Nacht finden
Dpa Auf Flüssen, Kanälen und Seen kommen Wasserwanderer in die Region. Das Qualitätssiegel "Bett & Kanu" zeigt ihnen, wo sie eine Herberge für die Nacht finden

Touristen entdecken die Reize der nordbrandenburgischen Landschaft nicht nur auf dem Landweg. Immer mehr Wasserwanderer kommen in die Region. Betreiber von Unterkünften an den Gewässern haben sich mit der Qualititätsinitiative "Bett & Kanu" auf die Entwicklung eingestellt und richten ihre Angebote auf Wassertouristen aus. Im Ruppiner Land und in der angrenzenden Uckermark haben sich inzwischen 30 Kanuherbergen dieser Initiative angeschlossen und das Qualitätssiegel mit dem Logo "Bett & Kanu" erhalten. Es war ursprünglich vom Tourismusverein Ruppiner Seenlandschaft in Kooperation mit der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde entwickelt worden.

Dass es noch mehr werden, dafür will die Tourismusmarketing Templin GmbH jetzt die Werbetrommel rühren. Karin Fechtner von der Touristinfo in Templin wundert es, dass sich bislang neben "Biberburgtours" in Hindenburg, der Pension "Wiesengrund" in Templin und der Kanuherberge "Nordlicht" in Himmelpfort in der Naturparkregion nicht noch mehr Anbieter dieser Qualitätsinitiative angeschlossen haben. Schließlich lebe der Tourismus auch in Templin und Lychen vor allem auch von und mit den Wassertouristen. Kriterien seien nicht so streng, als dass sie sich nicht erfüllen ließen.