:

Vom Zeltplatz geht’s zur heimlichen Country-Hochzeit

Ines Jurk und Carsten Heckendorf aus Fürstenwalde haben sich beim Line Dance lieben gelernt. Nun geben sich stilecht in der Westernstadt das Ja-Wort. Den Hochzeitscountdown verbringen sie am Fährsee.

So treten Ines Jurk und Carsten Heckendorn heute im Eldorado nicht vor den Friedensrichter, sondern vor den Templiner Standesbeamten. Foto: Birgit Bruck
Birgit Bruck So treten Ines Jurk und Carsten Heckendorn heute im Eldorado nicht vor den Friedensrichter, sondern vor den Templiner Standesbeamten. Foto: Birgit Bruck

Ines Jurk macht seit Tagen kaum noch ein Auge zu. Sie hat Lampenfieber. Carsten Heckendorf gibt sich ein bisschen gelassener. Aber vermutlich wird es auch um seine Ruhe geschehen sein, wenn die beiden 47-Jährigen am Samstag als Brautpaar in der Westernstadt Eldorado – nein, nicht vor den Friedensrichter –  vor den Standesbeamten treten.

Die beiden leidenschaftlichen Countryfans werden in festlicher Westernrobe vor einem besonderen Traualtar erscheinen. Die Braut trägt ein weißes Voilantkleid mit schwarzer Spitze, der Bräutigam einen grauen Gehrock und Hut. Schmunzelnd verrät Ines Jurk noch ein besonderes Detail: „Ich werde ein blaues Strumpfband tragen, das wir vor Jahren im Eldorado gekauft hatten und das bei der Hochzeit einer Freundin schon zum Einsatz kam.“

Vor sieben Jahren hatte es zwischen Ines Jurk und ihrem Carsten gefunkt. Bei Country-Musik und Line Dance, natürlich. Seit einer Woche steht ihr großer Wohnwagen auf dem Campingplatz am Templiner Fährsee. Für dessen Betreiber Ralf Gottong ist es eine Premiere: „Dass jemand von hier aus zur Trauung gefahren ist, habe ich noch nie erlebt.“

„Wir sind das erste Mal in der Uckermark im Urlaub, es ist wunderschön hier. Wir haben die Gegend mit dem Rad erkundet und waren auf der Landesgartenschau“, erzählt Ines Jurk und fügt hinzu: „Das hat tagsüber auch so ein bisschen abgelenkt.“ Für alle Dinge, die quasi in letzter Minute vor einer Hochzeit noch zu klären sind – Brautstrauß, Taxi, Fotograf – hätten sie vor Ort fantastische Unterstützung gefunden.

Für ihre Familien sind die beiden übrigens schlicht und einfach im Urlaub. Dass sie Anzug und Brautkleid im Reisegepäck haben, weiß zu Hause in Fürstenwalde niemand. Einzig zwei Freunde sind heute als Trauzeugen bei der Zeremonie dabei.

Alles Gute für die Zukunft, Frau und Herr Heckendorf!