Wohnungsbrand:

Waschmaschine sorgt für Feuerwehreinsatz

Beißender Rauch hat eine Familie in Retzow aus ihrem Haus getrieben. Die Feuerwehr eilte herbei und verhinderte Schlimmeres.

Die Feuerwehrleute spritzten vorsichtshalber noch einmal Wasser auf die ausgebrannte Waschmaschine.
Benjamin Vorhölter Die Feuerwehrleute spritzten vorsichtshalber noch einmal Wasser auf die ausgebrannte Waschmaschine.

Dichter Rauch stieg aus einem Dachfenster in Retzow. Mit besorgtem Blick schauten die Nachbarn am Dienstagnachmittag zu, wie drei Personen aus dem Haus auf die Retzower Straße flüchteten. Wenige Minuten später rückte die Freiwillige Feuerwehr Lychen mit drei Einsatzfahrzeugen an. Die Kameraden setzten Atemschutzgeräte auf und suchten im Haus nach der Rauchquelle. In der Küche wurden sie fündig. "Eine Waschmaschine hat gebrannt", berichtete Einsatzleiter Torsten Rambow. Die Wäschemaschine habe offenbar einen Defekt gehabt und Feuer gefangen.

Die 17 Kameraden der Stadtwehr rollten Feuerwehrschläuche aus. Sie löschten die brennende Waschmaschine und trugen sie anschließend aus dem Haus. Der Brand sei glimpflich ausgegangen. Verletzt wurde niemand, sagte Rambow. Im Haus seien jedoch Schäden durch die starke Rauchentwicklung entstanden. Die Feuerwehrleute versuchten deshalb mit einem Entlüftungsaggregat noch zu retten, was zu retten war.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung