Kuriose Serie:

Wer sind die Keller-Knacker?

Einbrecher haben es sich offenbar zum „Hobby“ gemacht, in Templin Verschläge aufzubrechen.

Man sieht noch deutlich, wo die Einbrecher das Schloss von Renate Thieles Keller aufgebrochen haben, um sich Zutritt zu verschaffen.
Melanie Zimmermann Man sieht noch deutlich, wo die Einbrecher das Schloss von Renate Thieles Keller aufgebrochen haben, um sich Zutritt zu verschaffen.

Die Dargersdorfer Straße in Templin scheint ein beliebter Ort für Diebe zu sein, die dort offenbar reiche Beute wittern. Gleich elf Mal brachen Ganoven Kellerräume in den Mehrfamilienhäusern auf. Das Kuriose: Gestohlen wurde letztlich nichts. Anwohner wie Renate und Gerd Thiele vermuten deshalb, dass die Täter gestört wurden und Hals über Kopf flüchteten. Oder aber nicht das Gewünschte fanden.

In dem Aufgang der Senioren wurden vier Verschläge durchwühlt. Während die Einbrecher in einem Keller "nur" den Stecker aus einer dort platzierten Kühltruhe zogen, hatte in einem anderen das dort verstaute Werkzeug ihre Aufmerksamkeit erregt. Doch zum Diebstahl kam es nicht. Ebenso im Nachbaraufgang, wo ebenfalls vier Lagerräume aufgebrochen wurden. Die Täter durchwühlten die Sachen und zogen dann offenbar weiter.

Die betroffenen Mieter erstatteten Anzeige bei der Polizei, die nun ermittelt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung