Verkehrsunfall:

Wespenstich mit schweren Folgen

Am Freitagmorgen landete der Rettungshubschrauber in Gerswalde. Zuvor war ein Fahrzeug von der Straße gekommen – unter ungewöhnlichen Umständen.

Der Wagen prallte mit der Beifahrerseite gegen den Baum.
Benjamin Vorhölter Der Wagen prallte mit der Beifahrerseite gegen den Baum.

Auf der Landstraße 242 ist am Freitag ein Pkw Richtung Berkenlatten kommend rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum geprallt. Zum Glück sei das Fahrzeug dabei langsam gewesen, sagte die Ehefrau des 73-jährigen Fahrers. „Mein Mann fährt nicht schneller als er darf“, fügte die Gerswalderin hinzu. Sie saß auf dem Beifahrersitz und blieb bei dem Unfall nach eigenen Angaben unverletzt.

Ihr Mann sei während der Fahrt von einer Wespe gestochen worden. Davon habe er zunächst für eine kurze Zeit nichts gemerkt. Doch dann habe er plötzlich einen Schock bekommen und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, sagte die Beifahrerin.

Ein Landwirt, der hinter dem Pkw herfuhr, rief den Notarzt. Die Helfer aus der Rettungswache Gerswalde versorgten den 73-jährigen Fahrer. Er konnte eigenständig aus dem Unfallwagen steigen. Verletzungen vom Unfall hatte er keine. Mit dem Rettungshubschrauber aus Angermünde traf der Notarzt ein. Er entschied, den Fahrer ins Eberswalder Krankenhaus bringen zu lassen, um ihn dort noch einmal zu untersuchen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gerswalde sperrten kurzzeitig die Landstraße 242 ab.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung