Wenn Bello im Urlaub ins Wasser will:

Wo gibt es Badestellen für Hunde?

An der Ostsee gibt es ganze Strandabschnitte, an denen Hundehalter mit ihren Vierbeinern nach Herzenslust planschen können. Doch wie sieht es in der Uckermark aus?

Manchmal wird es auch einem Vierbeiner zu heiß und er genießt ein kühles Bad. Überall kann er allerdings nicht ins Wasser springen.
Michaela Kumkar Manchmal wird es auch einem Vierbeiner zu heiß und er genießt ein kühles Bad. Überall kann er allerdings nicht ins Wasser springen.

Touristen sind in der Uckermark gern gesehene Gäste. Schließlich lassen sie Geld in der Region. Doch was ist, wenn die Zweibeiner ihre Vierbeiner mitbringen und Bello auch nach Abkühlung im Badesee japst? An offiziellen Badestellen haben die Tiere nichts zu suchen, finden viele Leute. Schön und gut, meinen Touristen wie Petra Ptschyody aus Berlin. Wohin sollen aber Urlauber, die mit ihrem Hund freie Tage in der Region um Templin verbringen? Sie kenne viele Leute, die mittlerweile lieber zur Ostsee fahren, wo es ausgewiesene Hundestrände gibt, so die Berlinerin.

Offizielle Hunde-Badestelle am Lübbesee

Gibt es solche Möglichkeiten im Altkreis Templin überhaupt und vor allem, wo können sich Gäste darüber informieren? Die einzige offizielle Hundebadestelle in Templin findet man am Lübbesee. "Sie ist jetzt richtig ausgeschildert, so dass auch Ortsunkundige Bescheid wissen", sagt Ute Stahlberg, Fachgebietsleiterin in der Templiner Stadtverwaltung. Für alle anderen Badestellen gilt: Vierbeiner sind dort und auf den Liegewiesen unerwünscht. Geduldet wird im Ordnungsamt jedoch, wenn ein Hundebesitzer sein Tier am Rand eines Sees, wo es niemanden stört, ins Wasser lässt.

Verena  Beeskow und ihre Kolleginnen von der Templin-Information verweisen Touristen auf sogenannte wilde Badestellen und bitten sie Rücksicht zu nehmen, falls sich dort gerade andere Badegäste befinden sollten.

Fragen kostet nichts

In Lychen sind die offiziellen Badestellen für Vierbeiner tabu, erklärt Bürgermeister Sven Klemckow. Dort müssen sich Herrchen oder Frauchen mit weniger zentral gelegenen Wasserzugängen begnügen. Allerdings nicht ausschließlich, wie Kerstin Vogt, Mitarbeiterin in der Lychen-Information weiß. "Wir hatten gerade einen Gast bei uns, der sich nach einer Bademöglichkeit mit Hund erkundigte und haben im Strandbad am Großen Lychensee nachgefragt", erzählt sie. Dessen Betreiber ließ wissen, dass Badegäste mit Hund gern kommen können. "Allerdings müssen sie sich erst bei ihm melden. Er entscheidet dann, ob das Tier ins Wasser kann an einem Platz, den er dem Besitzer des Tieres zuweist."

Kein Bedarf dank Alternative

Elf offizielle Badestellen gibt es in der Gemeinde Boitzenburger Land, so Frank Skomrock, zuständiger Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung. Dort stehen überall Schilder, die zeigen, dass Hunde nicht baden dürfen. Alternativen zu schaffen, sei aber bislang kein Thema gewesen, meint Frank Skomrock. "Wir haben in der Gemeinde so viele Seen und damit Möglichkeiten, wo auch Vierbeiner ins Wasser können, ohne dass es zu Interessenkonflikten kommt. Und diese Stellen sind oft gar nicht weit entfernt von den offiziellen Badestellen." Er selbst weise bei Kontrollen auf diese Möglichkeiten hin und empfiehlt Hundebesitzern Einheimische vor Ort danach zu fragen.

Weiterführende Links

EM-Kurier digital: 6 Wochen lang zum Sonderpreis lesen!