Kontrollaktion:

Abgelenkter Autofahrer übersieht Polizisten

Aufregung im Morgengrauen: Fast hätte ein abgelenkter Autofahrer einen Polizisten in Meiersberg umgefahren. Aber zum Glück nur fast, denn mit einem Sprung konnte sich der Beamte retten.

Polizisten kontrollierten am Sonntag zahlreiche Fahrzeuge, die Meiersberg Richtung Ueckermünde und Ferdinandshof verlassen wollten.  Dabei kam es auch zu einer gefährlichen Situation.
Christopher Niemann Polizisten kontrollierten am Sonntag zahlreiche Fahrzeuge, die Meiersberg Richtung Ueckermünde und Ferdinandshof verlassen wollten.  Dabei kam es auch zu einer gefährlichen Situation.

Das war knapp: Fast hätte ein VW-Bus einen Ueckermünder Polizisten überrollt, als der Beamte den Fahrer auf Alkohol kontrollieren wollte. Es war gegen 3.30 Uhr in der Nacht zum Sonntag, als die Polizisten den Transporter in Meiersberg stoppen wollten. Doch statt zu bremsen, raste der Kleinbus zunächst auf die Beamten zu. Erst in letzter Sekunde konnte sich ein Polizist mit einem beherzten Sprung zur Seite retten. Wenige Meter dahinter kam auch das Fahrzeug nach einer Vollbremsung zum Stehen.

Doch wie sich herausstellte, war der Fahrer nicht aus Absicht aufs Gaspedal getreten, sondern weil er unaufmerksam war: Er hatte mit seinem Beifahrer geplaudert. Ein Alkoholtest zeigte: der Mann hatte nichts getrunken.

Ansonsten verlief die Kontrollaktion in Meiersberg unspektakulär. Die Polizisten kontrollierten rund 250 Autofahrer an den Ortsausgängen Richtung Ueckermünde und Blumenthal. Den Einsatzkräften gingen zwei angetrunkene Autofahrer ins Netz. Ein Fahrer pustete 1,09 Promille und muss nun ein Verwarngeld an Vater Staat abdrücken. Ein weiterer kommt nicht so billig davon: Bei einem Promillewert von 1,19 drohen ihm der Entzug des Führerscheins und eine Strafanzeige. Die Polizei hat deutlich weniger Verstöße als im vergangenen Jahr festgestellt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung