Wirtschaft:

Bäcker ist glücklich im Haff-Center

Die Bäckerei Reichau aus Grambin hat probeweise eine Filiale im Ueckermünder Haff-Center eröffnet. Wie geht es nun weiter?

Bäcker Jörg Reichau ist froh, ins Ueckermünder Haff-Center eingezogen zu sein.
Thomas Krause Bäcker Jörg Reichau ist froh, ins Ueckermünder Haff-Center eingezogen zu sein.

Es könnte ein langfristiges Engagement werden, denn das Experiment ist geglückt. Als die Grambiner Bäckerei Reichau Anfang April im umstrittenen Ueckermünder Haff-Center eine Filiale eröffnete, wurde der Unternehmer von vielen als verrückt erklärt. Viele Geschäfte ziehen aus dem Einkaufsmarkt aus, Jörg Reichau mit seiner Bäckerei ein. Aber: „Es hat sich gelohnt, das hätte ich so auch nicht erwartet. Der Kaffeeverkauf ist gut, auch Tortenbestellungen gehen viele bei uns ein“, sagt der Unternehmer. Die Umsätze seien wider Erwarten sehr gut.

So gut, dass der Grambiner Geschäftsmann den vorerst auf drei Monate ausgelegten Mietvertrag gern verlängern würde. „Die Leute in Ueckermünde Ost, die bei uns einkaufen, und das sind ja vor allem ältere, erzählen uns immer wieder, dass sie sich sehr freuen, dass wir im Center sind. Und wir würden wirklich gern bleiben“, sagt Reichau. Mit dem Center-Management habe es diesbezüglich aber noch keine Gespräche gegeben. „Ich hoffe, dass das in den nächsten Tagen geschieht“, sagt der Unternehmer.

Das Ueckermünder Haff-Center, das wegen des geplanten Baus des Discounters Netto auf der gegenüberliegenden Straße von der Schließung bedroht ist, der Nordkurier berichtete, möchte der Grambiner Bäckermeister nicht abschreiben: „Auch wenn der Discounter kommen sollte – ich glaube, dass das Center eine Chance hat. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, sogar längerfristig im Center zu bleiben. Der Erfolg ist da.“

Das Familienunternehmen Reichau aus Grambin hat inzwischen neun Filialen und einen Verkaufswagen in der Region. Mehr als 40 Leute stehen bei dem Bäcker-Betrieb in Lohn und Brot.