Im Kindersitz:

Betrunkene fährt Kleinkind auf Fahrrad spazieren

In der Nacht auf Sonntag ist eine Fahrradfahrerin mit 1,86 Promille angehalten worden. Sie fuhr ihr zweijähriges Kind spazieren. Als die Polizei sie ansprach, wurde die Frau dreist.

Da die Frau mehr als 1,6 Promille hatte, beging sie eine Straftat mit einer Mindeststrafe von 500 Euro.
Rainer Jensen Da die Frau mehr als 1,6 Promille hatte, beging sie eine Straftat mit einer Mindeststrafe von 500 Euro.

Eine 28-jährige Frau ist in der Nacht auf Sonntag in Ueckermünde betrunken von der Polizei angehalten worden. Dabei saß ihr zweijähriges Mädchen im Kindersitz des Fahrrades.

In den frühen Morgenstunden führten die Beamten eine Routinekontrolle in Ueckermünde durch. Als sie die Frau anhielten, stieg diese stark schwankend von ihrem Rad. Schockiert stellten die Polizisten fest, dass die 28-Jährige ein zweijähriges Kind spazieren fuhr. Auf die Frage, ob die Frau Alkohol getrunken hätte, reagierte sie patzig. Was das die Beamten anginge, wollte sie wissen.

Anzeige und Post vom Jugendamt

Ein erstes Pusten ergab einen Atemalkohol von 1,86 Promille. Zum Schutz des kleinen Mädchens brachten die Polizisten Mutter und Kind nach Hause.

Was es die Polizisten tatsächlich angeht, ob sie getrunken hat, das wird die junge Frau bald auf postalischem Weg erfahren. Denn auf die 28-Jährige wartet nicht nur eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, sondern auch Post vom Jugendamt. Das haben die Beamten nämlich über den Vorfall am frühen Sonntagmorgen informiert.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung