Unterkünfte:

Torgelower Bürgermeister: Greifswald soll mehr Flüchtlinge aufnehmen!

Wohin mit den vielen Flüchtlingen? In Torgelow gibt es derzeit keine Möglichkeiten mehr, Asylbewerber aufzunehmen, sagt der Bürgermeister. Und kritisiert die Kreisstadt Greifswald, die mehr Flüchtlinge aufnehmen müsse.

Das Flüchtlingsheim in Torgelow-Drögeheide ist voll.
Thomas Krause Das Flüchtlingsheim in Torgelow-Drögeheide ist voll.

Die Stadt Torgelow sieht sich derzeit nicht in der Lage, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Das zentrale Flüchtlingsheim im Stadtteil Drögeheide und die 13 Wohnungen in Spechtberg seien voll belegt, sagte Bürgermeister Ralf Gottschalk. Mehr als 260 Flüchtlinge hätten zurzeit in der Ueckerstadt ein vorübergehendes Zuhause gefunden.

Er wisse um die Nöte des Landkreises Vorpommern-Greifswald bei der Unterbringung der Asylbewerber, weil immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kämen. „Aber man kann die Aufnahmezahlen für die Städte und Gemeinde nicht einfach vergrößern. Da ist Augenmaß gefragt“, sagte er.

Im Verhältnis zur Größe der Stadt Torgelow sei die Anzahl von 260 Flüchtlingen angemessen. „Diese Menschen müssen ja auch wahrgenommen werden, sich wohlfühlen“, so der Rathauschef. Dies sei schwer, wenn die Zahlen immer weiter steigen würden.

Greifswald müsse sich mehr ins Zeug legen

Die meisten Städte und Gemeinden im Landkreis würden alles tun, um so viele Flüchtlinge aufzunehmen wie möglich. Doch irgendwann seien Grenzen erreicht.

Kritik gibt es in diesem Punkt an der Kreisstadt. Angesichts seiner Größe müsse sich Greifswald bei der Unterbringung von Flüchtlingen einfach „mehr ins Zeug“ legen. „Ich weiß nicht, ob das möglich ist. Aber man muss sich schon die Frage stellen, ob alle Anstrengungen unternommen werden, um Unterkünfte zu finden“, sagte Gottschalk.

Der Verwaltungschef kündigte indes an, dass man sich in Torgelow in den nächsten Wochen auf eine intensivere Betreuung der Flüchtlinge konzentrieren wolle. Deshalb soll unter anderem die Betreuung an den Schulen verstärkt werden, weil dort mittlerweile auch viele Flüchtlingskinder unterrichtet werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung