Innenstadtkonzept erarbeitet:

Die Poller bleiben: Lösung für Altstadt-Verkehr in Sicht

Niemand hat mehr dran geglaubt, dass es eine Lösung für das Verkehrsproblem in der Ueckermünder Altstadt geben wird. Schon längst sind alle Argumente für diese oder jene Variante im Laufe der Jahre zerredet. Doch nun gibt es wieder Hoffnung.

Die Stadt stellt ihren Bürgern am 14. November ein neues Verkehrskonzept vor. Eines steht schon fest: Die Poller an der Ueckerstraße bleiben, wo sie sind. Foto: Klaus Möller/Archiv
Die Stadt stellt ihren Bürgern am 14. November ein neues Verkehrskonzept vor. Eines steht schon fest: Die Poller an der Ueckerstraße bleiben, wo sie sind. Foto: Klaus Möller/Archiv

So viele kleine Straßen durch Ueckermündes Innenstadt, so viele unterschiedliche Interessen – die einen wollen nur einkaufen, die anderen auf schnellstem Wege durchfahren, wieder andere fordern Ruhe vor dem Verkehrslärm, während mancher Händler die Kunden am liebsten bis vor die Ladentheke fahren lassen würde. Durch diesen Dschungel der leicht erhitzbaren Gemütslagen einen Weg zu finden, mit dem alle zufrieden leben, fahren und Handel treiben können, schien in der Haffstadt bisher nicht möglich. Jetzt hat die Stadtverwaltung geschafft, was bis dato als Quadratur des Kreises, also für den sterblichen Ueckermünder als unlösbar galt: Sie hat ein neues Verkehrskonzept erarbeitet. Es wird den Bürgern am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr im Bürgersaal vorgestellt.

Am 12. Dezember werden dann auch die Stadtvertreter ihr Votum für das neue Konzept abgeben. Dann kann es sofort umgesetzt werden, denn die Verkehrsbehörde hat keine Einwände.