Foto-Flug:

Eggesiner fliegt auf Luftaufnahmen

Der Eggesiner Fotograf Walter Graupner will hoch hinaus. Also setzt er sich in ein Flugzeug und drückt ab - insgesamt 5000-mal. Was er mitbringt ist Vorpommern aus ganz besonderen Perspektiven.

Das Greifwalder Sperrwerk aus der Luft, aufgenommen am Wochenende vom Eggesiner Fotografen Walter Graupner.
Walter Graupner Das Greifwalder Sperrwerk aus der Luft, aufgenommen am Wochenende vom Eggesiner Fotografen Walter Graupner.

Am Wochenende ist der Eggesiner Fotograf Walter Graupner zweimal über unserer Region geflogen. Sein Ziel: Fotos von der wunderbaren Landschaft zu machen. "Es waren die Flüge Nummer 21 und 22", teilte der Eggesiner mit. Aus zeitlichen Gründen musste er an zwei Tagen fliegen. "Am Sonnabend habe ich meine traditionelle Runde über dem Altkreis Uecker-Randow gedreht, und am Sonntag habe ich den ersten Flug über "Neuland" unternommen, um also den Bereich nördlich von Ankam erstmals zu fotografieren", so der Fotograf, der seit Jahren Luftaufnahmen der Region macht und so gut sehen kann, was sich in den vergangenen Jahren verändert hat.

Beim Flug über das "Neuland"  waren für den Eggesiner Relzow, Karlsburg, Züssow, Greifswald mit dem Max-Planck-Institut, der Uni-Klinik, der Altstadt, der gesamten Stadt und Wieck mit dem neuen Sperrwerk, die Insel Riems, das Industriegebiet Lubmin, Wolgast und alle Orte, die auf dem Kurs lagen, interessant. Und der Eggesiner hat fleißig den Auslöser bedient, denn insgesamt entstanden während der Flüge mehr als 5000 neue Luftaufnahmen. Eine davon zeigt das Greifswalder Sperrwerk, und zwar dessen Bauzustand am 25. August. "Ganz beeindruckend fand ich auch die in den vergangenen Jahren entstandenen Solar-Flächen", sagte der Eggesiner Fotograf.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!