Haff-Girl-Kandidatin mit Video:

Engagierte Sophia liebt die ungezähmte Freiheit

Als zehnte und letzte Haff-Girl-Kandidatin schicken wir Sophia Kundy aus Jatznick ins Rennen. Die 21-Jährige Justizfachangestellte engagiert sich gegen die Gerichtsreform. Und sie kann es kaum erwarten, die Welt auf ihrem eigenen Motorrad zu erkunden.

Haff-Girl-Kandidatin Nummer zehn: Sophia Kundy. Sophia liebt Motorräder.
Silvio Wolff Haff-Girl-Kandidatin Nummer zehn: Sophia Kundy. Sophia liebt Motorräder.

Unsere zehnte Haff-Girl-Kandidatin Sophia Kundy hat gerade ein persönliches Etappenziel erreicht. Sie darf sich Justizfachangestellte nennen. Am Dienstag hatte sie ihre letzte Prüfung. Jetzt sitzt sie auf gepackten Koffern. Die Jatznickerin zieht von Stralsund, dort hat sie ihre Ausbildung gemacht, nach Hamburg.

"Ich wäre gern in Mecklenburg-Vorpommern geblieben, aber leider habe ich hier keinen Job gefunden", begründet die 21-Jährige ihren Entschluss, das schöne Vorpommern gegen die Großstadt einzutauschen.

Es ist nicht verwunderlich, dass Sophia als Mitarbeiterin im Justizwesen ihre Teilnahme am Haff-Girl-Wettbewerb auch dafür nutzt, die Vorpommern aufzurufen: "Geht am 6. September zur Wahl und macht euer Kreuz bei 'Ja'. Entscheidet euch somit gegen die Gerichtsreform." Denn dabei ginge es nicht vorrangig um Arbeitsstellen, sondern um die Menschen, die hier lebten. Während ihrer Lehrzeit in Stralsund hat Sophia hautnah miterlebt, wie Richter und Angestellte sich für den Volksentscheid engagierten.

Sophia will das Krönchen mit nach Hamburg nehmen

Sie selbst beginnt einen neuen Lebensabschnitt, will sich mit ihrem Freund ein schönes Leben in Hamburg machen. Zwar wird sie unseren Landstrich vermissen, aber sie ist ja nicht aus der Welt. Ist die Wohnung in der Großstadt erst einmal fertig eingerichtet, dann will sich Sophia ein eigenes Motorrad kaufen.

Sie träumt von gemeinsamen Touren mit ihrem Lebenspartner. Die Bäume an sich vorbeirauschen zu sehen und die Landschaft auf einer flotten Maschine zu genießen, ist für die junge Frau das größte Glück. "Ein Gefühl von Freiheit eben", schwärmt Sophia.

Bei unserer großen Sommeraktion hat sich die junge Frau beworben, weil sie die Herausforderung sucht und gern ein Stück Heimat mit nach Hamburg nehmen würde. Damit meint Sophia die Haff-Girl-Krone. Sollte die 21-Jährige am Ende unseren funkelnden Kopfschmuck tragen, hat sie schon jetzt versprochen, das Krönchen allen in Hamburg zu zeigen. Schließlich erzählt sie von der schönen Region rund ums Stettiner Haff.

Wie geht es jetzt weiter?

Liebe Leser, das war's für diesen Sommer. Zehn Kandidatinnen, zehn völlig unterschiedliche junge Frauen, die uns eine interessante Zeit bescherten. Jetzt sind Sie dran. In der kommenden Woche präsentieren wir Ihnen noch mal alle Mädels, die in diesem Jahr an unserer großen Sommeraktion teilgenommen haben.

Was folgt? Sie haben die Qual der Wahl und müssen sich für ein Mädchen entscheiden. Ihre Stimmen und das Urteil einer Jury entscheiden letztlich darüber, wer unser Haff-Girl 2015 wird. Wie Sie abstimmen können, erfahren Sie in der nächsten Woche im Nordkurier. Wir freuen uns jetzt schon auf viele Zuschriften und sind genauso gespannt wie Sie, wer von den Kandidatinnen letztlich das Rennen macht. 

Weiterführende Links