14 Fälle in kurzer Zeit:

Enkeltrick-Fälle häufen sich in Vorpommern

Ganoven sind in der Region Uecker-Randow unterwegs - allein in den vergangenen Tagen waren in mindestens 14 Fällen Enkeltrickbetrüger am Werke. In allen Fällen machten sie zwar keine Beute, aber die Polizei warnt eindringlich.

Die Polizei warnt eindringlich vor Gaunern, die sich als Enkel älterer Menschen ausgeben und versuchen, Geld von ihnen zu erhalten.
highwaystarz - Fotolia.com (Motivbild) Die Polizei warnt eindringlich vor Gaunern, die sich als Enkel älterer Menschen ausgeben und versuchen, Geld von ihnen zu erhalten.

Wie Polizei-Pressesprecher Axel Falkenberg mitteilte, wurden allein am Donnerstag 14 Fälle bekannt, in denen Unbekannte mit Hilfe des Enkeltricks Senioren um ihr Geld bringen wollten. So etwa in Liepe bei Hammer und in Pasewalk, wo sich eine 92-jährige Frau mehrfach mit Anrufen eines angeblichen Ahnenforschers konfrontiert sah, der umfänglich Daten abfragen wollte und dann um 10000 Euro bat.

Verstärkt klingelte es am Donnerstag auch in Pasewalk, wo es um Summen bis zu 20000 Euro ging. Auch in Strasburg und Torgelow kehrte bis zum Nachmittag keine Ruhe ein. Viele Fälle dürften ohnehin nicht bekannt werden, da die potentiellen Opfer in aller Regel die aufgezwungenen Gespräche sofort beenden und danach von einer Information an die Polizei absehen.

Polizei geht von weiteren Versuchen aus

Weitere Fälle gab es unter anderem in Grambin, Torgelow, Boock und Löcknitz, bei denen es die Ganoven bereits am Mittwoch versucht hatten. Die Ordnungshüter gehen wegen der aktuellen Häufung der „Enkelmasche“ davon aus, dass wohl in den nächsten Tagen einige Senioren in der Region durch die Betrüger abtelefoniert werden.

„Denn die Gauner wollen wenigstens an einer oder anderen Stelle dann doch noch zum Erfolg kommen“, sagt Falkenberg. Wer einen Anruf erhält, möge sich bitte in jedem Fall bei der Polizei melden, heißt es. Jeden, der ältere Angehörige hat, bittet die Polizei, diese regelmäßig für das Thema zu sensibilisieren.