:

Enttäuschung bei Ueckermünder Tanz-Mädels

Die tanzenden Mädels des Ueckermünder Turnvereins beteiligten sich mit der Jugendmannschaft an den Deutschen Meisterschaften Gymnastik/Tanz in Röbel. Ihr Ziel verfehlten sie.

Professionelles Outfit: Die Neubrandenburger Leihgabe stand den Ueckermünder Mädchen außerordentlich gut.
St. Peters Professionelles Outfit: Die Neubrandenburger Leihgabe stand den Ueckermünder Mädchen außerordentlich gut.

Hinter den Ueckermünder Tänzerinnen lagen Wochen harten Trainings mit Übungsleiterin Silke Migowitsch. Sie kitzelte jeden Funken Motivation und Können aus den Mädchen heraus und holte sich sogar Unterstützung vom amtierenden deutschen Meister TSV Neubrandenburg.

Das Ziel war klar: nach ihrer Qualifikation bei den Landesmeisterschaften wollten sie in die Finalrunde bei den Deutschen Meisterschaften. Gemeinsam mit zwölf weiteren Mannschaften aus mehreren Bundesländern betraten sie dann die Tanzfläche der Röbeler Turnhalle.

Erste Tanz lief gut

Für die Ueckermünder Mädels lief es im ersten Tanz recht gut, die Choreografie passte, und keiner tanzte aus der Reihe. Dann kam der zweite Tanz, diesmal mit Reifen und Ball. Mit jeder Sekunde wurde die Hoffnung auf die Finalrunde kleiner: Fläche verlassen, Geräte verloren, verpatzte Wechsel – Abzugspunkte.

Am Ende waren es zu viele, um unter die besten acht zu kommen und das Finale bestreiten zu können. Dem alten und neuen Deutschen Meister TSV Neubrandenburg konnte niemand gefährlich werden. Ihre Vorstellung war meisterlich, und auch Ansporn für die Ueckermünder Meisterschaftsneulinge, im nächsten Jahr zumindest bei der Landesmeisterschaft eine Schippe drauf zu legen.