:

Fusion: Heinrichsruh übt sich in Schadensbegrenzung

VonKatja MüllerSie gehen den Bund fürs Leben ein, aber glücklich sieht anders aus.Der Bürgermeister von Heinrichsruh kannder Fusion mit Torgelownicht viel ...

VonKatja Müller

Sie gehen den Bund fürs Leben ein, aber glücklich sieht anders aus.
Der Bürgermeister von Heinrichsruh kann
der Fusion mit Torgelow
nicht viel Gutes
abgewinnen.

Heinrichsruh.Die Verträge sind gemacht, aber es wurde nicht viel gelacht. Denn die Fusion von Torgelow und Heinrichsruh steht nicht gänzlich auf freiwilligen Füßen. Am 22. April wurde der Fusionsvertrag aufgesetzt. Nun fehlt noch grünes Licht vom Landkreises. Dann gehören beide ab 2014 zusammen. „Die Kasse ist leer. Das Geld reicht hinten und vorne nicht, und nun machen wir das, was das Land verlangt. Aber ob das was bringt“, grübelt Manfred Tank. Der Bürgermeister von Heinrichsruh ist traurig, denn mit der Fusion mit Torgelow gibt seine Gemeinde ihre Eigenständigkeit auf. Und eines ist ihm schon lange klar: „Wenn zwei Arme heiraten, dann kommt kein Reicher dabei raus!“
Doch Tank versucht es mit Schadensbegrenzung: Und so bleibt auch die Feuerwehr, die jetzt noch über 17 aktive Mitglieder verfügt, weiterhin als eigenständige Löschtruppe bestehen. „Wir sind zwar Torgelow unterstellt, doch bleiben erst einmal aktiv. Und damit das noch besser geht, möchten wir jetzt ein neues Einsatzfahrzeug“, sagt er. Es müsse kein nagelneues sein, ein gutes gebrauchtes wäre der Heinrichsruher Wehr am liebsten. Der B1000 der Wehr ist Baujahr 1988 und hat die besten Zeiten hinter sich, erklärte Tank. Es müsse auf jeden Fall in das vorhandene Gerätehaus passen. „Einen Umbau können wir uns nämlich nicht leisten“, betonte das Gemeindeoberhaupt. Tank setzt nun auf die Großzügigkeit des Landes. „So als kleines Hochzeitsgeschenk wäre das schon eine feine Sache“, meinte er. Doch die Fusion bedeutet für die Einwohner von Müggenburg und Heinrichsruh auch die Änderung der Anschrift im Ausweis.
„Wo jetzt Dorfstraße steht, wird künftig der Ortsname stehen. Also statt Dorfstraße 1 in Heinrichsruh, dann Heinrichsruh 1 in Torgelow“, sagte er. Aber auch ein tieferer Griff ins Portemonnaie ist nötig: „Die Hundesteuer wird von 15 Euro auf 31 Euro steigen. Wir passen uns da jetzt Torgelow und den anderen Gemeinden an“, erklärte Tank. Doch es gibt auch Einsparungen, denn die Abfuhr von Klärschlamm werde mit der Annäherung an Torgelow günstiger“, versprach er.