Betrugsvorwurf gegen Fußballer:

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Torgelower Greifen

Die Mannschaft des TSV Greif soll die Zeche in einer Pension geprellt haben. Der Vereinspräsident verweist an den Insolvenzverwalter.

Greif-Fußballchef Dietrich Lehmann sieht die Vorwürfe gelassen.
Archiv Greif-Fußballchef Dietrich Lehmann sieht die Vorwürfe gelassen.

Das sind heftige Vorwürfe, die da im Raum stehen und die dem Torgelower SV Greif, der namhaften Fußballtruppe, Betrug nachsagen. Das jedenfalls sieht die Staatsanwaltschaft in Cottbus so, und deshalb gibt es jetzt Ermittlungen gegen die Greifen. Der Vorwurf lautet: die Truppe habe im November 2012 in Cottbus in der Pension Nordstern übernachtet und die Leistungen in Anspruch genommen, aber nie bezahlt. Die Torgelower, damals noch in der Regionalliga spielend, hatten ein Spiel gegen die Amateure von Energie Cottbus bestritten.

Die Forderungen der Pension belaufen sich, so war zu erfahren, auf etwa 1500 Euro. „Die Bezahlung ist auch mehrfach angemahnt worden, aber es gab bislang keine Reaktion darauf“, teilte Polizeisprecher Axel Falkenberg von der Polizeiinspektiion Anklam mit. Dass diese Dienststelle nun auch mit der Sache befasst ist, hat damit zu tun, dass die hiesigen Beamten vom Kriminalkommissariat Ueckermünde den Cottbussern bei den Ermittlungen helfen sollen. Damit hat die Sache offizielle Züge, es ist ein Verfahren anhängig, es gibt ein Aktenzeichen, und das sollte den Verantwortlichen beim Torgelower SV Greif zu denken geben.

Greifen-Vereinspräsident Dietrich Lehmann konnte zunächst zu dem Sachverhalt nichts sagen. Nach Prüfung aber stellte er klar: „Das ist doch eine steinalte Sache.“ Der Verein sei zwischenzeitlich, also nach jenem besagten Spiel, in die Insolvenz gegangen, und seither kümmere sich ein Rechtsanwalt in Berlin um die Forderungen der Gläubiger, von denen es mehrere gibt. „Als Verein sind wir da raus, es ist eine Angelegenheit des Insolvenzverwalters, und insofern kann ich diese Sache gelassen sehen“, betonte der Vereinspräsident.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung