Altstadtsanierung:

Haussanierer, sputet Euch! Das Geld wird knapp

Die Altstadtsanierung in Ueckermünde ist nahezu abgeschlossen. Nur noch ein paar Häuser müssten sich einer Schönheitskur unterziehen. Noch sind Fördermittel da.

Der Ueckermünde Marktplatz gehört zu den schönsten Plätzen in der sanierten Altstadt. Einige Ecken sollen aber noch verschönert werden.
ArTo Der Ueckermünde Marktplatz gehört zu den schönsten Plätzen in der sanierten Altstadt. Einige Ecken sollen aber noch verschönert werden.

Wer in der Ueckermünder Altstadt ein altes Haus besitzt und für dessen Sanierung Fördermittel in Anspruch nehmen möchte, muss sich beeilen. Im kommenden Jahr gibt es das letzte Mal Geld aus dem Städtebauprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Nach Angaben von Bauamtsleiter Jürgen Kliewe werden der Stadt aus diesem Fördertopf noch einmal 300 000 Euro zur Verfügung gestellt.

„Danach werden wir aus dem Sanierungsprogramm sozusagen entlassen, weil das Ziel fast erreicht ist“, sagte er. Etwa 85 Prozent der Gebäude in der Altstadt seien in den vergangenen Jahren bereits saniert worden. „Wir sind mittlerweile auch der Meinung, dass das Sanierungsziel in Ueckermünde erreicht ist“, so Kliewe. Einige Ecken in der Stadt gibt es aber noch, die eine Verschönerungskur vertragen könnten. Nach Angaben des Bauamtsleiters gehören dazu alte Häuser in der Garten- und Schulstraße, am Alten Bollwerk sowie der Komplex „Junker-Haus“ in der Ueckerstraße. Auch der alte Speicher im Stadthafen, der an ein Ehepaar aus Bonn verkauft worden ist, gehört dazu. „Aus städtebaulichen Gesichtspunkten sind uns diese Gebäude besonders wichtig“, sagte Kliewe. Würden Besitzer dieser Immobilien rechtzeitig einen Antrag auf Fördermittel stellen, würden diese auch „bevorzugt“.

Die Entscheidung darüber, ob jemand Fördermittel für die Sanierung seines Hauses erhält, fällt die Ueckermünder Stadtvertretung im kommenden Jahr. Der Bauausschuss soll bei seiner nächsten Tagung nun erst einmal festlegen, bis wann Anträge auf Fördermittel einzureichen sind.

Nach der politischen Wende sind in die Sanierung der Ueckermünder Altstadt etwa 31 Millionen Euro geflossen. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung