Schmuddelecke verkauft:

Jetzt soll neues Leben in den leeren Juncker-Laden kommen

Eine Ueckermünder Familie will die Schmuddelecke am einstigen Juncker-Laden wieder flott machen. Die letzte Kaufentscheidung ist aber noch offen.

Einst Magnet für Einheimische und Besucher, steht das Junckersche Haushaltswarengeschäft schon lange leer. Jetzt hat sich ein Interessent gefunden, der die Gebäude wieder flott machen will.
Simone Weirauch Einst Magnet für Einheimische und Besucher, steht das Junckersche Haushaltswarengeschäft schon lange leer. Jetzt hat sich ein Interessent gefunden, der die Gebäude wieder flott machen will.

Wer traut sich das? Nachdem unsere Zeitung gemeldet hat, dass ein Einheimischer das ehemalige Juncker-Grundstück in der Ueckerstraße gekauft hat, wollen die Ueckermünder wissen, wer denn den Mut hat, diese Schmuddelecke mitten in Ueckermünde wieder in ein Schmuckstück zu verwandeln.

Es sind Ralf Heinrich und seine Familie. Die Heinrichs wollen mit Unterstützung von Geldgebern aus Berlin hier in ihrer Heimatstadt investieren. „Eigentlich ist es noch viel zu früh, öffentlich darüber zu reden“, sagt Ralf Heinrich. Erst von drei Eigentümern habe er gekauft, die letzte Entscheidung nach einer Zwangsversteigerung treffe erst das Amtsgericht. Und das wird am 18. März passieren. „Auch detaillierte Planungen kann ich der Stadt erst nach diesem Termin vorlegen“, sagt Ralf Heinrich.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung