Ortsdurchfahrt wird saniert:

Nach 16 Jahren Wartezeit rollen die Bagger an

Nach 16 Jahren Wartezeit geht es endlich los: Die Grambiner Ortsdurchfahrt wird saniert. Die Arbeiten sollen etwa ein Jahr dauern, die Kosten werden auf knapp eine Million Euro beziffert. Während der Bauarbeiten sollen Lkw den Ort umfahren.

Ab kommendem Montag wird die Ortsdurchfahrt Grambin komplett saniert. Die Arbeiten sollen etwa ein Jahr dauern.
Thomas Krause Ab kommendem Montag wird die Ortsdurchfahrt Grambin komplett saniert. Die Arbeiten sollen etwa ein Jahr dauern.

Am Montag beginnt die Sanierung der maroden Ortsdurchfahrt von Grambin, auf die die Einwohner gut 16 Jahre warten mussten. Etwa ein Jahr sollen die Arbeiten dauern, den Auftrag hat die Ueckermünder Firma UTS bekommen.

Die Kosten für das Bauvorhaben werden auf gut eine Million Euro geschätzt. Ein Großteil der Summe stammt aus Fördertöpfen der Europäischen Union (EU). Der Kampf um diese Fördermittel hatte das Bauvorhaben auch immer wieder verzögert. Etwa 21.000 Euro muss die Gemeinde als Eigenanteil leisten.

Der Verkehr wird während der Bauzeit einseitig durchs Dorf geführt und durch eine Ampel geregelt. Lkw-Fahrer seien durch Hinweisschilder angehalten, Grambin zu umfahren. "Wir hoffen auf Verständnis, denn den Lkw-Verkehr möchten wir nicht in der Baustelle haben", sagte Alfred Wilp, Sachgebietsleiter beim Straßenbauamt.