War es wieder der Irre?:

Polizisten entdecken Laubenbrand

Polizisten auf Streife haben in der Nacht zu Sonntag in Ueckermünde eine brennende Laube gesehen und so womöglich Schlimmeres verhindert. Nur den Täter konnten sie leider nicht mehr stellen.

In den vergangenen Monaten gab es mehrere Laubenbrände in Ueckermünde.
Christopher Niemann / Archiv In den vergangenen Monaten gab es mehrere Laubenbrände in Ueckermünde.

Eine Polizeistreife hat in der Gartensparte „Schwarzer Weg“ in der Nacht zu Sonntag vermutlich Schlimmeres verhindert: Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, werden die Ueckermünder Gartensparten infolge der Brandserie in den vergangenen Wochen derzeit vertsärkt bestreift. Dieser Tatsache ist es wohl zu verdanken, dass zwei Beamten auf Streifen am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr unter dem Dach einer Laube Qualm hervorquellen sahen und die entsprechenden Maßnahmen einleiteten: Die Feuerwehr, die gerade eigentlich mit dem Sucheinsatz auf dem Haff beschäftgt war, rückte an und löschte das Feuer.

Die Löscharbeiten dauerten bis 3:15 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei muss auch bei dem neuerlichen Feuer von Brandstiftung ausgegangen werden, auch wenn ein Brandursachenermittler derzeit noch auf der Suche nach der genauen Ursache ist. Die komplette Laube mit Wellasbestdach und ihr Inventar wurden erheblich beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 5 000 Euro.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!