tödlicher Zusammenstoß:

Radfahrer (84) stirbt bei Ferdinandshof

Zu einem tragischen Unfall ist es am Wochenende auf der Straße zwischen Ferdinandshof und Friedland gekommen. Ein Radfahrer wurde bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw getötet. Die Schuldfrage ist laut Polizei wohl geklärt.

Nur die Skizzen der Polizei auf der Straße erinnern noch an den schweren Unfall, bei dem ein Radfahrer ums Leben kam.
Thomas Krause Nur die Skizzen der Polizei auf der Straße erinnern noch an den schweren Unfall, bei dem ein Radfahrer ums Leben kam.

Vielleicht hatte der Mann nur Sorge, es vor dem heranziehenden Unwetter nicht mehr rechtzeitig nach Hause zu schaffen mit seinem Fahrrad. Vielleicht ließ er deshalb an diesem späten Samstagnachmittag alle Vorsicht außer Acht und fuhr auf die Straße. Jetzt ist er tot, zurück bleiben Trauer, Leid und die Frage: Wie konnte das passieren?

Es war am Sonnabend gegen 16 Uhr, als ein 55-jähriger Fahrer eines Audi in Ferdinandshof auf die Landesstraße 28 in Richtung Schwichtenberg einbog. Nach Angaben der Polizeidirektion Neubrandenburg befuhr wenig später, etwa 300 Meter hinter dem Ortsausgang Ferdinandshof, plötzlich ein 84-jähriger Radfahrer die Straße. Der Pkw-Fahrer hatte nach Angaben der Beamten keine Chance mehr, auszuweichen oder gar den Zusammenprall zu vermeiden.

Der Radfahrer sei bei dem Zusammenstoß so schwer verletzt worden, „dass er mit einem Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht werden musste“, sagte Bernhard Roloff, Polizeiführer vom Dienst in Neubrandenburg, am Sonntag. „Dort erlag er aber seinen Verletzungen“, so der Einsatzleiter.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!