Carnevalsverein muss Veranstaltung absagen:

Schluss mit lustig in Torgelow!

Der Torgelower Carnevalsverein kämpft mit massiven Problemen. Die erste Traditionsveranstaltung ist schon abgesagt. Von der Stadt kommt auch wenig Unterstützung. Wer kann helfen?

Die Traditionsveranstaltung des Torgelower Carnevalvereins am 11.11. um 11.11 Uhr fällt leider aus. Und jetzt ist auch noch die große Karnevalssause im Februar/März in Gefahr. Die Stadt muss sparen, deshalb stellt sie den Ueckersaal für die Veranstaltung nicht mehr zur Verfügung. Foto: Archiv
f Die Traditionsveranstaltung des Torgelower Carnevalvereins am 11.11. um 11.11 Uhr fällt leider aus. Und jetzt ist auch noch die große Karnevalssause im Februar/März in Gefahr. Die Stadt muss sparen, deshalb stellt sie den Ueckersaal für die Veranstaltung nicht mehr zur Verfügung. Foto: Archiv

Am 11.11. um 11.11 Uhr bleibt es in diesem Jahr still vor dem Torgelower Rathaus. Eigentlich rücken traditionell die Jecken der Stadt genau um diese Zeit an, um das Zepter im Rathaus zu übernehmen und die Stadtkasse zu plündern. Doch nicht in diesem Jahr. „Es tut uns leid“, entschuldigt sich Vereinschef Jörg Loos bei den Fans der fünften Jahreszeit. Doch der Verein leidet schon seit einiger Zeit unter Mitgliederschwund. Und nun kommt noch hinzu, dass die verbliebenen Aktiven einer geregelten Arbeit nachgehen. „Da kann man nicht einfach um 11.11 Uhr die Arbeit verlassen“, erklärt Jörg Loos.

Doch der Vereinschef betont: „Man soll aber nicht denken, dass es uns nicht mehr gibt.“ Dabei sind die Probleme des Vereins noch größer. Denn weiter steht auch seine große Show, die er immer Ende Februar, Anfang März aufführt, auf der Kippe. In den vergangenen Jahren verwandelten die Torgelower Narren stets den Ueckersaal in einen bunten Partysaal. Etliche Sketche und Aufführungen sind legendär. Das soll nun vorbei sein?

„Die Stadt stellt uns den Saal nicht mehr zur Verfügung“, berichtet Jörg Loos. Es gab ein Gespräch mit dem Bürgermeister Ralf Gottschalk, doch dabei kam nur heraus, dass die Stadt sparen müsse. „Wir hätten uns schon mehr Unterstützung gewünscht“, sagt Jörg Loos, sichtlich enttäuscht. Immerhin hat der Verein eine lange Tradition in der Stadt und immer viel für das Leben im Ort getan. Man denke nur an den Abendgruß beim Floriansfest.

Nun ist der Verein also auf der Suche nach einem neuen Raum. Dabei gibt es viele Fragezeichen. Eine Alternative ist zu klein, eine andere hat keine Lust auf die Narren. Es ist schwierig. Deshalb versucht es der Verein nun mit der Zeitung. Wer also eine passende Räumlichkeit für gut 120 bis 150 Gäste hat, kann sich bei Jörg Loos melden. Telefon: 03976 432452

Aufgeben will der Verein noch nicht. Zwar haben die Mitglieder noch nicht einmal mit einem neuen Programm begonnen, aber sie hoffen noch auf eine Lösung. Gerne möchten sie dabei mit ihrem Partner, der Alten Post in Torgelow, weiter zusammenarbeiten.