Rechtsextremismus:

Schon wieder Bettlaken mit Nazi-Parolen aufgetaucht

Die Polizei hat in der Region Uecker-Randow abermals drei Bettlaken mit ausländerfeindlichen Parolen sichergestellt.

Wie hier bei der Nazidemo im März war die Polizei war in Torgelow erneut im Einsatz wegen ausländerfeindlicher Aktivitäten.
Thomas Krause Wie hier bei der Nazidemo im März war die Polizei war in Torgelow erneut im Einsatz wegen ausländerfeindlicher Aktivitäten.

Die Polizei ermittelt gegen derzeit noch Unbekannte, die in der Nacht zum 2. April an drei Orten in der Region Uecker-Randow Bettlaken mit unterschiedlichen Schriftzügen aufgehängt haben. Nach Angaben von Carolin Radloff, Sprecherin der Polizeidirektion Neubrandenburg, wurde im Torgelower Ortsteil Drögeheide ein 1,80 mal etwa ein Meter großes Laken mit der Aufschrift „Pommern bleibt deutsch“ an einem Zaun befestigt.

Zwei weitere Bettlaken seien in Torgelow und in Hoppenwalde entdeckt worden. „Auf diesen Laken stand der Wortlaut ‚Asylmissbrauch stoppen WAW‘. In dem Wort Asylmissbrauch wurden die zusammenstehenden S-Laute als Runen dargestellt“, erklärte sie. Alle Tücher seien durch die Polizei entfernt worden, jetzt ermittelt der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. „Ob es einen Zusammenhang mit den Plakatierungen am 21. Februar in Torgelow gibt, wird durch die Ermittler geprüft“, sagte Carolin Radloff.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die das Anbringen der Bettlaken möglicherweise beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 2223, die Internet-Polizeiwache oder an eine Polizeidienststelle zu wenden.

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!