:

Sonntags-Picknick mit dem Bischof

Die Ueckermünder Marienkirche feiert in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Ein Gratulant war der pommersche Bischof Abromeit, der anschließend noch zum Picknick blieb.

Bischof Hans-Jürgen Abromeit (rechts) war am Sonntag zu Gast in der Ueckermünder Marienkirche.
Thomas Krause Bischof Hans-Jürgen Abromeit (rechts) war am Sonntag zu Gast in der Ueckermünder Marienkirche.

Mit einem gemütlichen Picknick auf dem Kirchplatz ist am Sonntag in Ueckermünde ein Wochenende zu Ende gegangen, das im Zeichen des 250. Geburtstages der Marienkirche gestanden hat. Und es war gleichzeitig der Höhepunkt der Jubiläums-Feierlichkeiten, die im März begonnen hatten. Einige Veranstaltungen wie die Sommerkonzerte sowie den Plattdeutschen Gottesdienst am 4. September folgen aber noch, sagte Pastorin Susanne Leder.

Am Wochenende fanden mehr als 300 Geburtstagsgäste den Weg in die Altstadt. Auf dem Areal vor der Marienkirche hatten die Organisatoren am Sonnabend zu einem Kirchplatzfest eingeladen, bei dem es ein Programm für Jung und Alt gab. Unter anderem führte der Altstadtverein ein Theaterstück auf, zudem wurden die Gewinner des Malwettbewerbs geehrt. 50 kleine Werke sind eingereicht worden, die das Gotteshaus aus verschiedensten Blickrichtungen zeigen.

Einen Tag später machte Hans-Jürgen Abromeit, Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, dem Geburtstagskind seine Aufwartung. Gemeinsam mit Probst Andreas  Haerter hielt er den Festgottesdienst und betonte dabei, dass die Kirche auch in der heutigen Zeit von großer Bedeutung sei für die Menschen. Sie gebe ihnen Sinn und Orientierung. Für pommersche Verhältnisse sei die Marienkirche zwar noch eine sehr junge Kirche, habe aber bereits eine wechselvolle Geschichte erlebt, die auch ein Teil der Geschichte Ueckermündes ist, sagte der Bischof.