:

Sprayer machen Lübser stinksauer

Da hatten sie sich so viel Mühe gegeben, die Lübser. Und ihr Sportlerheim neu gestrichen, damit es zum Erntefest eine ordentliche Fassade bekommen konnte. Und nun das: Unbekannte haben diese Fassade vollgeschmiert.

An der Giebelwand des Sportlerheims  haben die Schmierer ebenfalls ihre geschmacklose Visitenkarte hinterlassen. Dort wurde eine der Sprayflaschen gefunden, sichergestellt und an die Polizei übergeben. Vielleicht finden sich Fingerabdrücke darauf, die zu dem oder den Tätern führen.
Lutz Storbeck An der Giebelwand des Sportlerheims  haben die Schmierer ebenfalls ihre geschmacklose Visitenkarte hinterlassen. Dort wurde eine der Sprayflaschen gefunden, sichergestellt und an die Polizei übergeben. Vielleicht finden sich Fingerabdrücke darauf, die zu dem oder den Tätern führen.

Das Gebäude des Sportlerheims am Lübser Sportplatz sah noch vor einigen Wochen etwas desolat aus. Keine gute Visitenkarte für das Dorf, das zum Erntefest eingeladen hatte. Fanden einige Mitglieder des Lübser Dorfclubs und machten sich mit Hilfe der ortsansässigen Firma Pommernbau ans Werk. Die fleißigen Handwerker haben die Fassade mit allem Drum und Dran gestrichen. Das sah sehr gut aus. "Die Beteiligten haben sich wirklich riesengroße Mühe gegeben", sagt Siegfried Wanke, der Lübser Bürgermeister. Die Gemeinde hat zum Gelingen etwa 800 Euro beigesteuert, und pünktlich zum Fest sah dann alles schick aus. "Da haben wir uns alle gefreut, nicht nur ich als Bürgermeister", betont Siegfried Wanke.

Doch jetzt haben sich rücksichtslose Sprayer am Sportlerheim und auch an einer Wand bei der Motormühle ausgetobt. Und darum war am Donnerstag nicht nur der Himmel über Lübs trübe, sondern auch die Laune des Bürgermeisters. "Ich habe das Amt beauftragt, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten", sagt Wanke. Er hofft, dass die Anzeige möglicherweise zu den Schmierfinken führt. "Die sollen sich dafür verantworten", fordert der Bürgermeister. Denn es sei ein Missachtung der Arbeit anderer, es sei eine regelrechte Sauerei.

Und es war nicht die erste Schmieraktion, sagt Wanke, schon vor längerer Zeit hatten nachts ein oder mehrere Übeltäter mit Sprayflaschen gewütet. Damals war denen allerdings nicht auf die Schliche zu kommen. Diesmal stehen die Chancen aber besser. Es wurde eine Spraydose an der Giebelwand des Sportlerheims gefunden. Vielleicht können die Polizeibeamten, die sich gerade die voll geschmierte Wand ansehen, etwas damit anfangen, weil vielleicht Fingerabdrücke drauf sind.

Dass die Kommune von einer Versicherung Schadenersatz bekommt, hält Wanke für ausgeschlossen. "Das lässt sich nicht versichern, also werden wir wohl so um die 1000 Euro für die Beseitigung der Schmierereien hinblättern müssen."