:

Steinmeier in Torgelow: Die Russen, Vorpommern und der Weltfrieden

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Mittwoch Torgelow besucht. Sein Parteikollege Patrick Dahlemann freute sich über den Gast, dessen Beliebtheit auch in der Ueckerstadt zu spüren war. Beim Diskussionsforum ging es um nichts weniger, als den 3. Weltkrieg.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann (links) hatte Frank-Walter Steinmeier zum Forum nach Torgelow eingeladen.
Thomas Krause Der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann (links) hatte Frank-Walter Steinmeier zum Forum nach Torgelow eingeladen.

Der Vorpommer interessiert sich sehr für Außenpolitik, macht sich Sorgen um den Weltfrieden und wünscht sich, dass Frank-Walter Steinmeier ja nicht in die Versuchung kommt, Bundespräsident werden zu wollen.

So könnte man das Forum im Torgelower "Haus an der Schleuse" zusammenfassen, bei dem der deutsche Außenminister am Mittwoch zu Gast war und das sein SPD-Parteikollege, der Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann, organisiert hatte.

Die Menschen machen sich ernsthaft Sorgen

Angesichts der aktuellen Nato-Aktivitäten an der Grenze zu Russland wurde auch bei der Veranstaltung in Torgelow deutlich, dass sich die Menschen ernsthaft Sorgen um den Weltfrieden machen. Steinmeier sagte zu diesen Ängsten, dass er die Gefahr eines 3. Weltkrieges nicht sehe, jedoch die eines neuen Kalten Krieges.

Der Außenminister nutzte das Forum indes auch, um seinem Parteikollegen Patrick Dahlemann frischen Wind mit in den Wahlkampf zu geben, trat sozusagen als Wahlhelfer für die Landes-SPD auf. "So lange die SPD hier regiert, wird Mecklenburg-Vorpommern kein Krisenland sein", sagte er. Sorgen mache er sich aber, dass rechte Hetzer wieder Land gewinnen würden.

Zuvor hatte Frank-Walter Steinmeier Löcknitz besucht. Überraschendes packte er dabei nicht auf den Tisch der rund 40 Gymnasiasten der 10. Klassen der Europaschule Deutsch-Polnisches Gymnasium Löcknitz. Mit Russland sprechen, den Flüchtlingsstrom eindämmen, Brexit als Gefahr für die europäische Einigung – darum ging es im Frage- und Antwortspiel.