Breitbandausbau im Seebad:

Telekom buddelt in Ueckermünde

Mit Hochgeschwindigkeit können Internetnutzer demnächst auch in Ueckermünde auf Daten zugreifen. Dafür werden jetzt die Glasfaserkabel verlegt.

Neue Leitungen, neue Schaltkästen - die Telekom buddelt sich durch Ueckermünde. Bürgermeister Gerd Walther (Zweiter von rechts) freut sich, denn der Anschluss an das neue Glasfasernetz ist ein wichtiger Standortvorteil für das Seebad.
Simone Weirauch Neue Leitungen, neue Schaltkästen - die Telekom buddelt sich durch Ueckermünde. Bürgermeister Gerd Walther (Zweiter von rechts) freut sich, denn der Anschluss an das neue Glasfasernetz ist ein wichtiger Standortvorteil für das Seebad.

Im Seebad Ueckermünde verlegt die Telekom über 16 Kilometer neue Glasfaserleitungen. Downloads bis zu 100 Megabit pro Sekunde sind dann auch hier möglich. Mehr als 5000 Ueckermünder Haushalte können von dem VDSL-Ausbau profitieren. Breitbandanschlüsse ermöglichen das rasche Herauf- und Herunterladen von Daten und die Nutzung des hochauflösenden, interaktiven Fernsehens.

Bürgermeister Gerd Walther (Linke) wertet die Telekom-Breitbandoffensive als einen wichtigen Standortvorteil für das Seebad. „Jeder, der hier geschäftlich aktiv sein will, fragt doch zuerst nach einer schnellen Internetverbindung.“ Ob Internetfernsehen, Cloud Computing oder auch die Telemedizin im Krankenhaus – der Breitbandausbau schafft dafür beste technische Voraussetzungen.

Ueckermünde ist die achte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, die netzwerktechnisch auf den neuesten Stand gebracht wird. Von der Vermittlungsstelle in der Eggesiner Straße bis zum neuen Schaltverteiler an der Kreuzung Ueckerstraße/Chausseestraße wird im gesamten Stadtgebiet gebuddelt, um Leitungen zu verlegen.

30 neue Schaltverteiler werden aufgebaut und vorhandene Verteiler erweitert. Je geringer die Entfernung zwischen Nutzer und Verteilerstelle, desto höher ist die Datengeschwindigkeit.