:

Torgelow bietet den Rechten Paroli

In Torgelow sind am Sonnabend deutlich mehr Menschen gegen Rechts auf die Straße gegangen als die rechten Bündnisse selbst mobilisieren konnten.

Die Teilnehmer der Gegenveranstaltung (rechts im Bild Stadtpräsidentin Marlies Peeger) setzten mit vielfältigen Aktionen ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.
Christopher Niemann Die Teilnehmer der Gegenveranstaltung (rechts im Bild Stadtpräsidentin Marlies Peeger) setzten mit vielfältigen Aktionen ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.

Die Bürger aus der Uecker-Randow-Region haben am Sonnabend ein deutliches Zeichen gegen rechte Hetze gesetzt: An einer Gegenveranstaltung zu einer Demonstration der rechten Bündnisse "Alternative für Torgelow" und "Schöner und sicherer Wohnen" nahmen deutlich mehr Menschen teil als an der rechten Demo.

Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Vereinen und Initiativen hatte koordiniert vom Bündnis "Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt" als Erwiderung der rechtsgerichteten Veranstaltung zu einem Demokratiefest auf dem Marktplatz eingeladen. Ersten Angaben zufolge zählte man dabei rund 350 Teilnehmer, an der rechten Demonstration nahmen nach Polizeiangaben rund 150 Menschen teil. Die von den Veranstaltern in Umlauf gebrachte Zahl von 300 rechten Demonstranten dementierte ein Polizeisprecher ausdrücklich als deutlich zu hoch.

Die Polizei hatte beide Veranstaltungen mit zahlreichen Kräften abgesichert, es blieb nach ersten Informationen allerdings friedlich.