Millionen-Programm:

Ueckermünder Gießerei baut in den Himmel

Die Ueckermünder Gießerei investiert zwölf Millionen Euro in die Erweiterung der Produktion. Das Unternehmen liegt dabei voll im Plan. Am 1. Juli soll die neue Anlage komplett stehen.

Die Gießerei will ab diesem Sommer mit einer dritten Fertigungsanlage noch mehr Autoteile produzieren.
Archiv Die Gießerei will ab diesem Sommer mit einer dritten Fertigungsanlage noch mehr Autoteile produzieren.

Die Ueckermünder Gießerei wächst! Auf dem Gelände des Unternehmens in der Eggesiner Straße entsteht gerade die künftige Aufbereitungsanlage – ein etwa 30 Meter hoher Turm, in dem später der Formsand für die Gussteile aufbereitet wird. Verbaut werden gut 400 Tonnen Stahl sowie 450 Tonnen Beton für das Fundament.

Die gewaltige Anlage ist Teil der Zwölf-Millionen-Euro-Investition, die die MAT Foundries Europe GmbH, zu der die Ueckermünder Gießerei gehört, am Haff in diesen Monaten tätigt. Gebaut wird eine dritte Formanlage; die Firma will damit ihre Produktion von derzeit 18 Millionen Teile pro Jahr auf 24 Millionen erweitern. Geschaffen werden laut Unternehmensleitung gut 60 neue Jobs. „Wir liegen voll im Plan, denken, dass wir die komplette Anlage am 1. Juli in Betrieb nehmen können“, sagte Geschäftsführer Lars Steinheider.

In Ueckermünde werden vor allem Teile für Bremsen produziert. Die gut 300 Mitarbeiter fertigen jährlich Teile für etwa 18 Millionen Autos. Abnehmer sind alle namhaften Autobauer in Deutschland.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung