Unbekannte stehlen hochwertige Technik von Segelyacht:

Ueckermünder "Greif" braucht jetzt viel Hilfe

Unbekannte haben Elektronik von der Segelyacht „Greif von Ueckermünde“ gestohlen. Ohne diese Technik aber kann und darf das Schiff nicht mehr auslaufen.

Die „Greif von Ueckermünde“ – hier im Herbst 2014 – kann nach dem Einbruch nicht mehr auslaufen.
NK-Archiv Die „Greif von Ueckermünde“ – hier im Herbst 2014 – kann nach dem Einbruch nicht mehr auslaufen.

Ueckermünde. Die Mitglieder des Fördervereins  der „Greif von Ueckermünde“ sind entsetzt. Über Jahre haben die Ehrenamtler viel Zeit, Arbeit und Herzblut in das Projekt gesteckt, um Jugendlichen den Traum von einer Seereise zu ermöglichen und nun das: Kriminelle haben mit großer Energie einen noch größeren Schaden auf der „Greif“ angerichtet. Die Diebe haben der „Greif“ das elektronische Herz aus dem Leib gerissen. Gestohlen worden sind laut Vereinschef Rolf Hilbig nämlich alle die Geräte, ohne die das Schiff nicht fahren kann: Kartenplotter, elektronischer Kompass, Tiefenmesser,  Geschwindigkeitsmesser, dazu auch das Maschinen-Paneel, das über Kühlwasser und Öldruck der Maschine Auskunft gibt. Insgesamt schätzt der Verein den Schaden auf gut 4000 Euro. „Das ist schon sehr heftig“, sagt der Vereinschef. Um das Schiff wieder flott zu bekommen, wird jetzt jede Menge Hilfe gebraucht. „Es wäre super, wenn uns die Leute unterstützen könnten – jeder 20-Euro-Schein wäre willkommen“, sagt er. Denn natürlich soll die „Greif“ zum Saisonstart wieder auslaufen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

...was zur hölle haben die diebe mit dem zeug vor??? wer soll das kaufen, bzw wem will man das verkaufen? in meinen augen ist dieser diebstahl abslut sinnlos und lässt mich auf "sabotage" schließen