Feueralarm aus dem Backofen:

Vermeintlicher Schilfbrand in Ueckermünde

Die Ueckermünder Wehr raste am Mittwoch zu einem angeblichen Schilfgürtelbrand an der Haffküste. Eine Frau hatte vom Strandweg aus Rauch über dem Schilf bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Diese fand jedoch eine ganz andere Ursache für den Qualm.

Die Ueckermünder Feuerwehr rückte am Mittwoch zu einem Einsatz aus, der ganz anders endete, als zunächst vermutet.
Hauke-Christian Dittrich Die Ueckermünder Feuerwehr rückte am Mittwoch zu einem Einsatz aus, der ganz anders endete, als zunächst vermutet.

Mit fünf Einsatzfahrzeugen und 23 Kameraden fuhr die Wehr zur Haffküste, suchte aber vergebens nach dem Feuer. "Wir waren bis zum Ueckerkopf hoch, konnten aber keinen Brand entdecken", sagte Wehrführer Roland Till.

Erst nach Nachfragen bei der Leitstelle und der Polizei konnte der Rauchherd lokalisiert werden. Dabei stellte sich heraus, dass es bei einem Gartengrundstück qualmte. Vor Ort fanden die Kameraden einen gemauerten Freiluftbackofen, den der Eigentümer zum Backen angeheizt hatte. "Wir haben uns das angesehen, es war alles in Ordnung", sagte Wehrführer Till.

"Die Ueckermünderin, die glaubte, einen Brand zu sehen und ihn meldete, hat alles richtig gemacht", sagte Till. In dieser trockenen Zeit ist die Brandgefahr groß, da sollte jeder aufmerksam bleiben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung