Integrationspreis:

Vorwärts-Kicker rollen jetzt im Mercedes zum Fußball

Der FC Vorwärts Drögeheide hat den diesjährigen Integrationspreis des Deutschen Fußball Bundes und von Mercedes für sein Engagement in Sachen Flüchtlinge erhalten. Am Dienstag ist nun in Torgelow auch der Preis übergeben worden - ein ziemlich teurer.

Probesitzen im neuen Mannschaftsauto: Die kleinen Kicker des FC Vorwärts Drögeheide und ihr Chef René Samuel.
Andy Bünning Probesitzen im neuen Mannschaftsauto: Die kleinen Kicker des FC Vorwärts Drögeheide und ihr Chef René Samuel.

Die Verantwortlichen des FC Vorwärts Drögeheide haben am Dienstag den Kleinbus übergeben bekommen, den sie anlässlich der Auszeichnung mit dem Integrationspreis des Deutschen Fußball Bundes (DFB) und von Mercedes erhielten. Das 56 000 Euro teure Auto mit dem Stern soll die kleinen Fußballer des Fußballvereins aus dem Torgelower Ortsteil künftig zu ihren Spielen bringen.

"Das ist auch für uns ein besonderer Tag und eine große Ehre, dem Verein diesen Bus überreichen zu können", sagte Kathrin Krüger, Geschäftsführerin der Horst Krüger GmbH. Ihre Firma übernimmt die jährlichen Wartungskosten von gut 500 Euro für den Kleinbus.

Joachim Masuch, Präsident des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern, betonte, dass die Ehrung des FC Vorwärts mit dem Integrationspreis, um den sich 170 Vereine und Projekte aus Deutschland beworben hatten, auch ein Signal ist. Der Verein habe gezeigt, was in einer wirtschaftlich und politisch nicht einfachen Region in Sachen Integration von Flüchtlingen möglich sei.

Beim FC Vorwärts kicken rund 30 Flüchtlinge zweimal wöchentlich gemeinsam unter der Leitung von FCV-Übungsleitern. Vereinschef René Samuel und seine Mitstreiter arbeiten indes bereits am nächsten Projekt: Sie möchten, dass Flüchtlinge ohne bürokratische Widerstände in Punktspielen eingesetzt werden können. Mit dem Fußballchef des Landes gab es dazu am Dienstag bereits intensive Gespräche.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung