Mysteriöser Schrotthaufen:

Wer fischt mit dem Anker nach Müll?

Was soll all dieser verrostete Müll gleich neben der Kaimauer im Ueckermünder Stadthafen? Hat ein Trupp Taucher wieder die Uecker nach Unrat durchkämmt? Nein, sagt der Hafenmeister. Die Umstände sind mysteriös.

Ein Unbekannter befreit die Uecker vom Dreck.
Uta Bilaczewski Ein Unbekannter befreit die Uecker vom Dreck.

Ungläubig starren zwei Männer einen Müllhaufen an, der gleich neben der Kaimauer einfach nichts zu suchen hat. Sie finden: Er verschandelt ihr idyllisches Städtchen. Was sie sehen, ist nur noch Schrott. Doch mit ein bisschen Fantasie lässt sich erahnen, was sich da zu einem unansehnlichen Haufen auftürmt. Reste eines Fahrrades, ein alter Kronleuchter, ein Topf, Angelhaken und vielerlei verrostetes Zeug mehr. Klar ist: „Das lag bestimmt alles in der Uecker“, so die Männer.

Das stimmt schon mal, konnte Hafenmeister Gerd Rasche bestätigen. Doch wer holte das Zeug da raus? Tja, und an dieser Stelle wird die Geschichte ziemlich mysteriös. Erzählen doch die Angler, dass fast täglich - wahrscheinlich im Morgengrauen - ein junger Mann mit einem Schleppanker unterwegs ist und den Schrott aus der Uecker fischt, so Rasche. Warum er das macht? „Keine Ahnung“, ist auch der Hafenmeister irritiert. „Das geht aber schon seit etwa zehn Tagen so“, kann er berichten. „Einmal habe ich den Müll vom Stadtbauhof schon abfahren lassen“. Auf frischer Tat ertappt hat Rasche den Mann noch nicht. Dabei würde nicht nur er liebend gern wissen, was ihn antreibt. Auf den ersten Blick scheint es zwar sehr löblich, dass der Mysteriöse die Uecker von Unrat befreit, aber warum lässt er das Zeug dann am Rande der Kaimauer liegen? Ob er uns den Gefallen tut und uns diese Frage beantwortet?

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!